Sandhausen: Wooten schon wieder verletzt

Andrew Wooten bleibt der Pechvogel des SV Sandhausen. Wie der Zweitligist bekanntgab, hat sich der Angreifer in der Vorbereitung einen Muskelbündelriss zugezogen und fällt vorerst aus. Schon in der Hinrunde hatte Wooten verletzt zuschauen müssen und kam lediglich zu einem Einsatz.

Rekordschütze außer Gefecht

Der aber hatte es in sich: Knapp eine halbe Stunde konnte Andrew Wooten am zweiten Spieltag gegen den FC Ingolstadt spielen, erzielte dabei sogar das Siegtor, kam seitdem aber nicht mehr zum Einsatz. Anhaltende muskuläre Probleme, deren Ursache von der medizinischen Abteilung bis heute nicht gefunden wurde, setzten Wooten außer Gefecht. Bereits in der letzten Spielzeit hatte der Deutsch-Amerikaner wegen Achillessehnenproblemen immer wieder pausieren müssen.

Dabei ist Wooten, der mit 31 Treffern in 115 Zweitligaspielen Sandhausens bester Schütze in der Vereinshistorie ist, eigentlich kaum zu ersetzen. Gerade jetzt, wo der SVS mit Lucas Höler den zweiten Stürmer von Format an den SC Freiburg abgegeben hat, bekommt Trainer Kenan Kocak Probleme, wenn auch Wooten ausfällt. Es scheint nicht unwahrscheinlich, dass die Sandhäuser im Winter nachlegen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"