"Sind auch nicht naiv": Boldt ruft Relegation als Ziel aus

Der Hamburger SV hat den dritten Tabellenplatz verloren. Auch Sportvorstand Jonas Boldt gab an, dass ab sofort die Relegation das Ziel bleibt. Zu weit sind die direkten Aufstiegsplätze mittlerweile entfernt.

"So überheblich sind wir nicht"

Zwei Siege und ein Unentschieden holte HSV-Coach Steffen Baumgart in fünf Spielen. Diese Bilanz reichte nicht aus, um die Hamburger auf dem Aufstiegs-Relegationsplatz zu halten. Nach dem 1:1-Remis in Fürth sind die Elbestädter am vergangenen Wochenende auf den vierten Rang verdrängt worden.

Die direkten Aufstiegsplätze geraten außer Sichtweite, der zweite Platz ist mittlerweile schon sieben Punkte entfernt. "Wir haben Platz zwei nicht aus den Augen verloren, sind aber auch nicht naiv", erklärte nun auch Sportvorstand Jonas Boldt gegenüber den Hamburger Medien. Zwar haben die Hamburger noch die direkten Duelle gegen Holstein Kiel (30. Spieltag) und St. Pauli (32. Spieltag) vor der Brust, doch die Spitzenteams der Liga haben sich einen guten Vorsprung erspielt.

"Wenn man einen Rückstand eigentlich aufholen will, den Rückstand aber vergrößert hat und den Tabellenplatz drei verliert, dann ist es jetzt erst einmal das Kernziel, den Platz zurückzuerobern", gab Boldt daher an. Heißt: der HSV setzt sich die Relegation als Ziel. "So überheblich sind wir nicht, dass wir sagen, wir haben die Tabelle nicht im Kopf." Grundsätzlich sei der 42-Jährige positiv gestimmt. Aktuell steht Hamburg einen Punkt hinter Fortuna Düsseldorf.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"