• Facebook
  • Twitter

Sonntag: SVS und St.Pauli siegreich – Unentschieden in Fürth

Der Aufstiegskampf stand bei den Sonntagsspielen des 25.Spieltags im Mittelpunkt. Greuther Fürth gelang dabei gegen den direkten Konkurrenten Union Berlin lediglich ein 1:1. Ilir Azemi konnte dabei die Führung der Gäste durch Sören Brandy egalisieren. Der FC St.Pauli hat seine Ambitionen für die Bundesliga durch ein 2:0 bei Fortuna Düsseldorf verstärkt. Sebastian Maier und Lennart Thy liesen die Hamburger jubeln, während die Rheinländer ihre erste Pleite im neuen Jahr hinnehmen mussten. In der dritten Partie konnte der SV Sandhausen seine Negativserie durch einen 1:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld beenden. Nicky Adler erzielte den Treffer des Tages, der die Kurpfälzer wieder ins gesichterte Mittelfeld bringt. Die Ostwestfalen sind jedoch weiterhin mittendrin im Abstiegskampf.

Intensives Kampfspiel in Fürth

Bei Greuther Fürth lief es in den letzten Wochen richtig gut, während Union Berlin im neuen Jahr erst einen Sieg verbuchen konnte. Die Partie war zunächst besonders vom Kampf geprägt, was die jeweils fünfte gelbe Karte für Mergim Mavraj und Stephan Fürstner auf Fürther Seite, sowie Michael Parensen bei den Eisernen zur Folge hatte. Die Kleeblätter machten in einer intensiven ersten Hälfte den leicht besseren Eindruck, gerieten aber dennoch in Rückstand. Nach einer Freistoßvorlage von Torsten Mattuschka konnte Sören Brandy einköpfen (43.). Fürth-Keeper Wolfgang Hesl sah dabei alles andere als gut aus. Kurz darauf pfiff Schiedsrichter Florian Meyer zur Pause. Fürth kam mit viel Schwung aus der Kabine und erzwang sich den Ausgleich. Dieser fiel letztlich nach einer von Benedikt Röcker per Kopf zu Ilir Azemi weitergeleiteten Ecke. Der Albaner stand völlig frei am langen Pfosten und konnte locker einnicken. Danach drückten die Kleeblätter auf den Siegtreffer, der ihnen jedoch nicht mehr gelingen wollte. Kurz vor dem Abpfiff dieses sehr intensiven Spiels sah Mavraj noch die gelb-rote Karte. Am Ende teilten sich die beiden Auftiegsaspiranten die Punkte und bleiben somit auch beide im Rennen um die Bundesliga. Die Fürther müssen jedoch ein wenig Vorsprung auf den Relegationsplatz einbüßen.

St.Pauli effizienter als Düsseldorf

Noch immer unbesiegt im neuen Jahr empfing Fortuna Düsseldorf den FC St.Pauli. Die Hamburger stellen das aktuell zweitstärkste Auswärtsteam der Liga und man konnte somit ein spannendes Spiel erwarten. Den besseren Beginn hatte St.Pauli, die allerdings ausgerechnet dann in Führung gingen als Düsseldorf stärker wurde. Christopher Nöthe eroberte sich den Ball im Mittelfeld, marschierte durch die Hintermannschaft und zog ab. Keeper Fabian Giefer ließ prallen, was Sebastian Maier zu einem Abstaubertor nutzen konnte (21.). St.Pauli wirkte nun sehr stabil und die Rheinländer brauchten bis kurz vor der Pause um Mittel gegen die stabile Defensive des Gegners zu finden. Dann hatten sie aber durch Tugrul Erat, Charlison Benschop und Erwin Hoffer noch sehr gute Ausgleichschancen. Dennoch ging es mit einem Rückstand in die Pause. Die Fortunen kamen mit viel Druck aus der Kabine und zwangen die Paulianer zunehmend in die eigene Hälfte. Allerdings fehlte der letzte Pass und die großen Chancen um wirklich zum Ausgleich zu gelangen. Düsseldorf versuchte es oftmals mit Flanken, die stets von Hamburger Verteidigern abgeblockt wurden. Am Ende konnte jedoch St.Pauli durch die zunehmende Konteranfälligkeit der Hausherren zu eigenen Chancen kommen. Düsseldorf machte dennoch weiter Druck und lief schließlich in den entscheidenden Konter der Gäste. Lennart Thy verwandelte diesen in der vierten Minute der Nachspielzeit zum 2:0. Somit mussten die Rheinländer die erste Niederlage unter Trainer Lorenz-Günther Köstner hinnehmen und stecken weiter im Mittelfeld der Tabelle. Der FC St.Pauli ist durch den Sieg weiterhin mittendrin im Aufstiegskampf und übernimmt Platz 4.

Sandhausen im gewohnten Stil

Der SV Sandhausen blieb zuletzt viermal sieglos und hatte es nun mit den letzte Woche siegreichen Bielefeldern zu tun. Ein Offensivspektakel konnte man in dieser Partie nicht erwarten und so dauerte es auch eine halbe Stunde bis das Spiel allmählich an Fahrt aufnahm. In der 33.Minute brachte Timo Achenbach einen Freistoß in den Strafraum, wo die Arminen nicht klären konnte und Nicky Adler so den Ball über die Linie drücken konnte. Auch Keeper Stefan Ortega sah dabei unglücklich aus. Bielefeld reagiert zwar druckreich, kann aber vor der Pause nicht mehr ausgleichen. Nach der Pause spielten die Kurpfälzer ihr gewohntes Spiel und stamden hinten kompakt, während vorne einzelne Nadelstiche versucht wurden. Die Arminen fanden überhaupt keine Mittel in der Offensive und wurden letztlich nicht mehr gefährlich. Sandhausen brachte den knappen Sieg souverän über die Zeit und konnte die Sieglosserie somit beenden und sich wieder ins gesicherte Mittelfeld schieben. Für Bielefeld wird der Abstiegskampf mit der Niederlage immer härter, da auch Energie Cottbus inzwischen wieder ein wenig Druck von hinten ausüben kann.

FOTO: Uwe Schmidt