• Facebook
  • Twitter

Tinte trocken: Karlsruhe nimmt Gersbeck unter Vertrag

Es hatte sich in den vergangenen Tagen bereits angedeutet, nun ist der Wechsel fix: Marius Gersbeck steht künftig im Kasten des Karlsruher SC.

Gersbeck KSC-Neuzugang Nummer Fünf

Der Schlussmann unterschrieb am Nachmittag einen Kontrakt bis 2021 im Wildpark und ist nach Dirk Carlson, Philipp Hofmann, Lukas Fröde und Marco Djuricin der fünfte Neuzugang bei den Karlsruhern vor der Spielzeit 2019/2020. "Ich bin mit einem super Gefühl nach Karlsruhe gefahren. Die Gespräche mit Alois Schwartz und Oliver Kreuzer waren durchweg positiv", gibt der Keeper Einblick in seine Beweggründe und fügt hinzu: "Außerdem kenne ich den Verein und die ganze Umgebung aufgrund der Fanfreundschaft zwischen Hertha und dem KSC bereits sehr gut."

Abschied aus Berlin nach 15 Jahren Hertha

Für Gersbeck geht mit dem endgültigen Wechsel, über dessen Ablösemodalitäten beide Vereine Stillschweigen vereinbarten, eine Ära von fast 15 Jahren in der Bundeshauptstadt zu Ende. Anfang Juli 2004 wechselte der damals Neunjährige in die Jugend der Hertha und blieb der alten Dame – mit Ausnahme seiner beiden Leihgeschäfte zum Chemnitzer FC (2016) und zuletzt zum VfL Osnabrück (2016-2018) – stets treu. Entsprechend emotional verabschiedete sich der mittlerweile 26-Jährige auch von der Hertha: "Ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe beim KSC. An dieser Stelle möchte ich mich aber auch beim Verein und den Hertha-Fans für 15 geile Jahre bedanken! Was ich alles bei Hertha BSC erleben durfte, hat mich zu dem gemacht, wer ich heute bin und das wird mich ewig prägen. Auch wenn ich Hertha verlasse, werde ich für immer ein Teil von diesem Verein bleiben." In der abgelaufenen Spielzeit kam Gersbeck in nur zwei Partien für die Hertha U23 zum Einsatz (zwei Gegentore). Im Jahr zuvor hielt er in 32 Drittligapartien sieben mal den Kasten des VfL Osnabrück sauber.