• Facebook
  • Twitter

Topspiel am Montag: Der Club muss aus der Krise

Der 8. Spieltag der 2. Bundesliga ist fast vorbei und nur noch ein Spiel steht auf dem Programm. Am heutigen Abend trifft der 1. FC Nürnberg auf den 1. FC Kaiserslautern. Von den Namen her könnte diese Partie auch in der 1. Bundesliga stattfinden, oder zumindest weit oben in der 2. Bundesliga. Die Gäste aus der Pfalz nehmen diese Ansicht gerne an und stehen auch unter den Top-Teams der Liga. Doch die Gastgeber aus Franken dagegen sind mittlerweile auf einen Abstiegsrang gefallen und stehen mächtig unter Druck.

"Quo vadis" FCN?

Was soll man an Stelle der Verantwortlichen des Club eigentlich noch machen? Rein von den Namen her ist die Mannschaft bestens aufgestellt und könnte weit oben in der Liga mitwirken, doch zusammen läuft einfach gar nichts in dieser Saison. Nach den beiden Siegen über Frankfurt und Union Berlin gab es mittlerweile schon satte fünf Pleiten. Dabei präsentierten sich die Nürnberger teilweise blutleer und uninspiriert. Auch zieht sich gerade die Defensive mit massiven Abwehrfehlern oftmals selbst den Zahn, sodass es zu klatschen gegen Fürth oder auch Heidenheim kam. Das Potenzial angedeutet hat man bisher nur beim 4:0 Auswärtssieg gegen Union Berlin. Bei einer weiteren Niederlage gegen Kaiserslautern dürfte die Angst vor dem freien Fall nicht grade sinken. Am Montag fehlen werden weiterhin Timo Gebhart, Danny Blum und der gesperrte Kapitän Jan Polak.

 Lautern kommt ins Rollen

Die Pfälzer dagegen haben wieder einmal einen soliden Saisonstart hingelegt und sich weit oben in der Tabelle festgesetzt. Nach dem verdienten Sieg über den 1. FC Union Berlin vom vergangenen Mittwoch hat man sich ganz nah an die Spitzenplätze herangeschoben und hat rechnerisch die Möglichkeit ganz nach oben zu springen. Auch Nehmerqualitäten hat das Team von Kosta Runjaic schon mehrfach bewiesen und auch nach Rückständen mehrfach drei Punkte geholt. Das letzte Gastspiel der Lauterer ging aber unnötigerweise mit 1:2 gegen die SpVgg Greuther Fürth verloren. Da am Montag neben Steven Zellner nur noch Andrè Formitschow fehlen wird, dürfte die Zielsetzung des Teams klar auf einen Dreier ausgerichtet sein. Auch wenn der Club nominell eines der stärksten Teams der Liga ist, so deutet die aktuelle Formkurve der beiden Teams in gegensätzliche Richtungen.

Trivia:

  • Das Duell gab es in der 2. Bundesliga erst zweimal. Jeweils ein Sieg steht für beide zu Buche
  • Der FCN stellt die zweitschlechteste Abwehr der Liga
  • Zu Hause hat der FCN erst ein Tor geschossen
  • Kaiserslautern konnte auswärts in dieser Saison noch kein Spiel gewinnen

Mögliche Aufstellungen:

Nürnberg: Schäfer – Celustka, Petrak, Stark, Bihr – Mössmer, Koch, Füllkrug, Schöpf, Candeias – Mlapa/Sylvestr

Kaiserslautern: Sippel – Zimmer, Orban , Heintz, Löwe – Karl, Ring, Matmour, Demirbay, Stöger – Lakic

 

FOTO:  FU Sportfotografie