• Facebook
  • Twitter

Trotz 15 Personen in Quarantäne: FCI-Spiel in Rostock findet statt

IMAGO / Ulrich Hufnagel

Das für Samstag angesetzte Spiel zwischen dem F.C. Hansa Rostock und dem FC Ingolstadt kann trotz eines Corona-Ausbruchs bei den Schanzern wie geplant stattfinden.

Sieben Corona-Fälle

Nachdem der FCI am Donnerstag mehrere Corona-Fälle vermeldet hatte, gab der Aufsteiger am Freitag im Rahmen einer Pressekonferenz nähere Details: "Wir haben sieben durch PCR-Testung nachgewiesene positive Corona-Fälle, sie sind in häuslicher Quarantäne", so FCI-Manager Malte Metzelder. Auch die Kontaktpersonen ohne vollständigen Impfschutz befinden sich demnach in Isolation, "insgesamt sprechen wir von 15 Personen aus dem sportlichen Bereich". Wer konkret betroffen ist, dazu machte der Aufsteiger keine Angaben.

Weil nach den DFL-Statuten aber immer noch ausreichend Spieler zur Verfügung stehen, kann wie geplant gespielt werden. "Die Spielordnung ist für alle gleich uns war uns bekannt. Wir nehmen das so an, wie es kommt. Eine Spielabsage ist aktuell nicht realistisch. Der Fokus lag immer darauf, den Trainingsbetrieb zu erhalten und uns auf das Spiel vorzubereiten."

Schubert kündigt "buntgemischte Truppe" an

Laut Trainer André Schubert werde der FCI mit einer "buntgemischten Truppe" mit einigen U21- und U19-Spielern antreten. "Wenn Spieler ausfallen ist das immer die Chance für andere, sich zu zeigen. Es werden einige zum Einsatz kommen, die zuletzt weniger oder noch gar nicht gespielt haben." Im Training sei bereits zu sehen gewesen, "dass diese außergewöhnliche Situation von allen angenommen wird. Wir haben gut und konzentriert trainiert und werden ein Team auf den Platz stellen, die durchaus Paroli bieten und auch in Rostock etwas holen kann".

Auch Metzelder betont: "Im Rahmen unserer Möglichkeiten wird jeder Einzelne wirklich alles tun, um in Rostock als Team zu bestehen und mit einen guten Gefühl wieder zurück nach Ingolstadt zu fahren." Besondere Konstellationen würden "manchmal auch besondere Leistungsmomente" auslösen. "Im Training haben die Jungs einen sehr guten Eindruck hinterlassen, natürlich wittern einige ihre Chance." Einen Sieg – es wäre erst der zweite in dieser Saison – könnte der FCI angesichts von gerade mal sechs Zählern nach 15 Spieltagen und bereits acht Punkten Rückstand auf das rettende Ufer gut gebrauchen. Das Unterfangen dürfte angesichts der Umstände allerdings höchst anspruchsvoll werden.