• Facebook
  • Twitter

Vertrag bis 2022: Daniel Meyer wird neuer Eintracht-Coach

© imago images / Picture Point

Es hatte sich bereits angedeutet, nun ist es fix: Daniel Meyer ist neuer Trainer bei Eintracht Braunschweig. Am Freitag unterschrieb der 40-Jährige einen Vertrag bis 2022.

Zuletzt in Aue

Meyer stand zuletzt zwischen Sommer 2018 und August 2019 bei Erzgebirge Aue an der Seitenlinie und führte die Veilchen zum Klassenerhalt, musste aber kurz nach dem Start der abgelaufenen Spielzeit gehen. Dabei spielte weniger die sportliche Bilanz (zwei Siege aus drei Spielen), sondern vielmehr ein angespanntes Verhältnis zu Aue-Präsident Helge Leonhardt eine Rolle.

"Wir freuen uns, dass wir Daniel Meyer als neuen Cheftrainer gewinnen konnten. Er hat ein überzeugendes Konzept vorgelegt und hat mit dem FC Erzgebirge Aue bereits Erfahrungen in der 2. Bundesliga gesammelt", sagt Sportdirektor Peter Vollmann. "Zudem hat Daniel auch schon mit jungen Spielern gearbeitet und diese weiterentwickelt. Das Gesamtpaket passt sehr gut zu Eintracht Braunschweig." Vor seiner Zeit in Aue war Meyer als Nachwuchstrainer beim 1. FC Köln, beim Halleschen FC und bei Energie Cottbus aktiv.

Antwerpen-Nachfolger

"Ich freue mich sehr auf die Eintracht, auf die Zusammenarbeit mit der Mannschaft, mit dem Staff und mit allen Mitarbeitern des Clubs. Die Eintracht ist ein großer und traditionsreicher Verein mit einer begeisternden Anhängerschaft, eine herausragende Adresse im deutschen Fußball", so Meyer, der am Nachmittag im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt wird.

"Ich sehe uns in der kommenden Saison als sportlichen Herausforderer, oberste Priorität hat der frühzeitige Klassenerhalt. Mittelfristig sehe ich meine Aufgabe darin, mit der Eintracht einen überzeugenden und modernen Fußball zu entwickeln und den Verein dauerhaft wieder fest im Kreis der Zweitligisten zu etablieren." In Braunschweig tritt der 40-Jährige die Nachfolge von Marco Antwerpen an, dessen ausgelaufener Vertrag trotz des Aufstiegs in die 2. Bundesliga nicht verlängert worden war.