Wahnsinn auf der Alm! Bielefeld "ohne Worte" bei Koschinat-Debüt

Die Bielefelder Alm bebt! Beim Debüt von Cheftrainer Uwe Koschinat holte die Arminia einen 3:1-Sieg gegen den SV Darmstadt 98. In der Nachspielzeit stürzten die Ostwestfalen den Tabellenführer mit zwei Treffern, die das Stadion in ein Tollhaus verwandelten. Mannschaft und Trainer deklarierten das Ergebnis als wichtigen ersten Schritt.

Koschinat wollte Klos auswechseln

Zwei Tage nach seinem Amtsantritt gab Uwe Koschinat sein Debüt als Cheftrainer von Arminia Bielefeld. Nach einer torlosen ersten Hälfte als DSC-Coach erwischte der Tabellenführer aus Darmstadt den besseren Start in die zweite Hälfte - und machte das Tor, das bei den Bielefeldern als Weckruf wahrgenommen wurde. "Als sich der Sieg des Favoriten anbahnte, hat die Mannschaft große Moral bewiesen", stellte Koschinat nach Spielschluss fest. Manuel Prietl glich die Partie aus (72.), ehe in der Nachspielzeit der Wahnsinn folgte.

"Ich hatte die Überlegung, Fabian Klos zur 80. Minute rauszunehmen, aber als gegnerischer Trainer hatte ich in solchen Spielsituationen immer großen Respekt vor Fabi, also habe ich ihn draufgelassen", ließ der DSC-Coach alle Beteiligten kurz an seinen Gedanken teilhaben. Die letztendliche Entscheidung des Fußballlehrers zahlte sich aus, denn Klos stellte in der vierten Minute der Nachspielzeit das 3:1-Endergebnis her. Zuvor jubelte das Publikum frenetisch über das Traumtor von Benjamin Kanuric (90.+1). Koschinat lobte sein neues Team: "Die Mannschaft hat einen riesen Fight abgeliefert und mit Gier den Sieg auf ihre Seite gezogen."

"War es der Mannschaft einfach schuldig"

Mit dem Erfolg stellten die Bielefelder ihr Konto auf 24 Punkte, was am Ende des 24. Spieltags für einen Nicht-Abstiegsplatz ausreichen wird. Mit dem ersten Auftritt seiner Mannschaft war Koschinat daher sehr zufrieden. "Das war ein erster Schritt, wir müssen noch eine Menge Vollgas geben! Wir haben gesehen, was hier möglich ist in der SchücoArena, die kann eine richtige Wucht entwickeln", machte der 51-Jährige zugleich klar, dass das Publikum einen Anteil an dem Debütsieg des Übungsleiters hatte. Aber auch Kanuric legte nach: "Freitag müssen wir wieder beweisen, was wir können."

Bis dahin darf sich die Arminia aber dennoch über den ersten Schritt freuen. Fabian Klos, der auch den Ausgleichstreffer auflegte, war erleichtert. "Ich war es der Mannschaft nach meiner Leistung einfach schuldig einen aufzulegen, sonst hätte ich heute nicht gut schlafen können", gab der 35-jährige Kultstürmer an. Der Trainerwechsel habe sich für Klos ausgezahlt: "Uwe hat eine ganz eigene Art und in dieser Woche definitiv die richtigen Worte gefunden. Er liefert klare Ansagen und vielleicht ist es genau das, was wir gerade als Mannschaft brauchen." Und so blieb auch Robin Hack "ohne Worte" darüber, dass Bielefeld zum Auftakt des neuen Cheftrainers ausgerechnet den Tabellenführer stürzte. Ein emotionales Ausrufezeichen im Abstiegskampf.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"