Erras verlängert bis 2026: "Wichtige Säule im Defensivverbund"

Patrick Erras hat im hohen Norden seine sportliche Heimat gefunden. Der 29-jährige Innenverteidiger verlängert seinen Vertrag bei Holstein Kiel daher um zwei weitere Jahre. Innerhalb des Teams von Marcel Rapp gilt er mittlerweile als erfahrene Stütze.

"Ruhe und Abgeklärtheit"

61 Pflichtspiele hat Patrick Erras mittlerweile für Holstein Kiel absolviert. Der frühere Nürnberger, der mit einem Wechsel zu Werder Bremen an seine Bundesliga-Karriere anknüpfen wollte, sit seit zweieinhalb Jahren an der Förde heimisch. Ein Zehenbruch im Verlauf der Hinrunde verhinderte, dass er in dieser Saison mehr als elf Einsätze absolvierte. Fest steht, dass Erras als Stammkraft in der Dreierkette eingeplant ist, wenn er spielt. Auch in Zukunft, denn der Vertrag des 29-Jährigen wurde bis 2026 verlängert.

"Mit Patrick Erras haben wir einen erfahrenen und zuverlässigen Innenverteidiger in unseren Reihen, der sich zu einer wichtigen Säule in unserem Defensivverbund entwickelt hat", verkündet Sport-Geschäftsführer Uwe Stöver. "Seine Ruhe und Abgeklärtheit tun unserem Team sehr gut. Daher sind wir froh und glücklich, ihn auch über den Sommer hinaus in unserem Team zu haben." In der Ablöse hätte Erras rund 250.000 Euro gekostet, als die Störche ihn vom norddeutschen Rivalen loseisten. Einen Wert, den Erras längst zurückgezahlt hat.

23 Erst- und 118 Zweitliga-Spiele

In Zukunft will der 29-Jährige weiter wichtig für die Kieler bleiben. "Es ist kein Geheimnis, dass meine Familie und ich uns hier in Kiel sehr wohl fühlen. Die gemeinsame Arbeit mit allen macht gerade extrem viel Spaß. Daher freue ich mich sehr auf die kommenden Jahre im KSV-Trikot, in denen ich meinen Beitrag zu unserer mannschaftlichen Entwicklung und einer erfolgreichen Zukunft leisten möchte", nimmt sich Erras als Ziel für die kommenden Jahre vor. Insgesamt 23 Erst- und 118 Zweitliga-Spiele stehen als Gesamterfahrung in seiner Vita. Weitere Partien im Trikot der Kieler werden hinzu kommen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"