• Facebook
  • Twitter

Kader zu groß: Quartett soll Greuther Fürth verlassen

Die SpVgg Greuther Fürth ist mit 27 Akteuren ins Trainingslager gereist, insgesamt umfasst der Kader der Mittelfranken 31 Spieler. Aufgrund dieser hohen Anzahl will das Kleeblatt Spieler abgeben. Wie das Fachmagazin "kicker" berichtet, dürfen sich neben Stephen Sama und Erhun Obanor auch Manuel Torres und Philipp Hofmann einen neuen Verein suchen. 

Neuzugänge erfüllen Erwartungen nicht

Demnach spielt das Quartett in den Planungen des Vereins keine Rolle mehr. Sama ist ohnehin freigestellt, Obanor spielt selbst in der zweiten Mannschaft nicht. Etwas überraschender hingegen sind die Personalien Torres und Hofmann – schließlich wurde das Duo erst im Sommer verpflichtet. Augenscheinlich konnten die Neuzugänge die Erwartungen aber nicht erfüllen. Zuletzt platzten zudem die Transfers von Dominik Schad nach Magdeburg und Benedikt Kirsch nach Würzburg. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass Fürth bis zum Ende der Transferperiode noch den ein oder anderen Spieler abgeben wird.