• Facebook
  • Twitter

Kommentar: Arminia verspielt die Ruhe und den Kredit der Fans

Der DSC Arminia Bielefeld hat sich mit der 1:2- Niederlage beim FC St. Pauli am Samstag schon früh in der Saison in eine gefährliche Lage manövriert. Mit nur zwei Punkten aus den ersten vier Spielen werden die Ostwestfalen nach dem 4. Spieltag auf einem Abstiegsplatz rangieren. Noch dazu ist der letztjährige Aufsteiger derzeit nicht nur dabei, den Kredit bei den Fans zu verspielen, sondern auch die gerade aufgekommene Ruhe im Verein wieder zu zerstören. Ein Kommentar:

Zwischen Erwartungen und Realität

Eines sollte von vorneherein klargestellt werden, bevor man die Lanze über den aktuellen Stand beim DSC Arminia Bielefeld bricht: Niemand erwartet vom Aufsteiger der Saison 2014/15 eine Saison mit 34 Siegen und 100:0 Toren. Auch niemand erwartet unter dem neuen Trainer Rüdiger Rehm gleich glanz- und glorreiche Siege, bei denen begeisternder Offensivfußball die Gegner gleich vom ersten Spieltag an vom Platz fegt. Auch Fehler der Mannschaft und fehlende Eingespieltheit sind nach einem Trainerwechsel völlig normal und würden niemand in Sorge verfallen lassen. Die meisten Beteiligten rund um den Verein sind sich der Situation und der Umstellungen nach dem Trainerwechsel bewusst und wären mit einer Saison irgendwo zwischen Platz 10 und 13 völlig zufrieden. Doch dass die Diskrepanz zwischen Erwartungen und Wirklichkeit von vor- und jetzt in der Saison so weit auseinander liegen, dürfte eine Menge Fragen aufwerfen. Man darf vom Team den Kampfgeist der letzten Saison erwarten. Man darf auch erwarten, dass eine Zweitliga-Mannschaft in der Lage ist, einen Ball anzunehmen, Pässe über wenige Meter zum Mitspieler zu bringen, den Ball spielerisch in die gegnerische Hälfte zu bringen und eine Spielidee zu entwickeln. Doch was sich derzeit rund um die SchücoArena abspielt, gleich leider in Ansätzen einer Farce. Fünf Pflichtspiele haben die Arminen in dieser Saison gespielt und gewonnen haben sie regulär nicht eines. Nicht einmal die schon fest zur Gewohnheit gewordenen Unentschieden bleiben den Arminen nun offenbar erhalten.

Blackouts am laufenden Band

Einer der Hauptgründe für diese Misere sind die eklatanten Abwehrfehler und vergebenen Großchancen, die den Arminen Woche für Woche die Punkte kosten. Das ist übertrieben? Schauen wir doch mal. Gegen den Karlsruher SC wird Fabian Klos vor dem leeren Tor von Andreas Voglsammer freigespielt. Doch der Topstürmer zögert zu lange und vergibt den sicheren Siegtreffer leichtfertig – zwei Punkte weg. Klos wirkt später einsichtig, er bringt die Dinge zumeist treffend auf den Punkt. Doch auch er wirkt derzeit ratlos ob der Situation. Eine Woche später trifft erst "Top-Neuzugang" Holota das leere Tor nicht und im Anschluss geht Florian Hartherz als letzter Mann ins 1-gegen-1 gegen Stefan Aigner und verliert das Duell. Aigner macht das Tor für den TSV 1860 München und Arminia verliert mit 0:1 – ein Punkt weg. Wieder sieben Tage weiter: Im Pokal gegen Rot-Weiß Essen schießt sich die Arminen im eigenen Strafraum aus der Kurzdistanz ab. Die anschließende Ecke bringt den Ausgleich der Essener. Kurz vor Schluss leistet sich Keeper Wolfgang Hesl dann einen reichlich unnötigen Schubser gegen Frank Löning. Es gibt Elfmeter und Essen gleicht aus – anstatt einem einfachen Erreichen der zweiten Pokalrunde steht ein Elfmeterkrimi und Weiterkommen mit viel Glück. Das kann schon mal passieren? Gegen einen Regionalligisten? Der in der Liga gegen den Abstieg kämpft? Weiter geht es. Gegen Union Berlin bringt wiederum Wolfgang Hesl erst Brian Behrendt mit einem absolut unnötigen kurzen Abspiel in Schwierigkeiten und lässt dann auch noch den harmlosen Abschluss von Fürstner zum 1:1 ins Netz kullern. Beim 2:3 gegen die Eisernen schläft die gesamte Hintermannschaft bei einem Freistoß durch Kroos und schaut dem Anschlussgegentreffer seelenruhig zu. Das 3:3 resultierte aus einem dezenten Loch auf der linken Defensivseite und mangelnder Zuteilung in der Defensive. Ex-Armine Quaner sagte danke und wuchtete den Ball rein. Fünf Minuten später liegt der DSC sogar mit 3:4 hinten. Am Ende reicht es zu einem glücklichen Unentschieden nach einer 3:1 (!) Führung nach 65. Minuten – zwei Punkte weg. Das zwei der vier Unioner Tore irregulär waren. ist zwar ärgerlich, aber an dieser Stelle nicht das Thema. Sogar im Testspiel gegen die Sportfreunde Lotte reichte es nur zu einem 1:1. Natürlich darf man ein Testspiel nicht überbewerten, doch Neu-Trainer Rehm sprach von einer mangelnden Einstellung bei seinem Team und dieser Eindruck bestätigt sich bisher auch in der Liga.

Krönung am Millerntor

Endgültig den Vogel abgeschossen hat die Arminia dann aber gegen den FC St. Pauli. Nach der Länderspielpause erwartete man ein verbessertes und eingespielteres Team, doch kaum etwas davon sah man auf dem Platz. Von Beginn an verweigerten die Arminen beinahe jede Spielidee und erspielten sich nicht eine gefährliche Tormöglichkeit. Dagegen ließen sich die beiden Außenverteidiger von den schnellen Offensivspielern der Hamburger immer wieder überlaufen und nur der Abschlussschwäche von Bouhaddouz war das Remis Mitte der ersten Hälfte zu verdanken. Bezeichnend, dass bei einem Konter der Hanseaten vier Arminen (!) nicht in der Lage waren, Choi vom Ball zu trennen und dieser erst ins Stolpern geraten musste. Als dann auch noch die Abseitsfalle durch Cacutalua misslang, stand es völlig verdient 0:1 zur Pause. Nach dem Wechsel dann die kurze Hoffnung. Sebastian Schuppan scheint in den letzten Wochen fleißig Freistöße geübt zu haben, ganz ehrlich und ohne Ironie. Direkte Freistöße kommen in dieser Saison tatsächlich besser und präziser. Immerhin etwas funktionierte und das 1:1 ließ die Fans jubeln und hoffen. Doch dass man danach das Spielen völlig einstellte, nicht mal mehr aus der eigenen Hälfte kam, kaum mehr als drei Pässe in Folge an den Mann brachte und völlig ängstlich agierte, wollte niemand so Recht verstehen. Das Remis nach 90 Minuten war mehr als nur glücklich und so bitter der Gegentreffer zur Niederlage am Ende war – nachdem man mal wieder auf Abseits gespielt hatte – so verdient war er doch. Und noch ein Punkt weg. Ziehen wir Bilanz: Alleine aus eigenen Fehlern hat man nach vier Spielen schon sechs Punkte in den Wind geschossen. Zwei statt acht heißt es nun also.

Härtefall Holota

Aber nicht nur auf der Defensive darf man „rumhacken“. Insbesondere Neuzugang Tomasz Holota wirkt in der Mannschaft wie ein Fremdkörper. Er fällt bisher beinahe nur durch vergebene Chancen, Fouls oder gelbe Karten auf. Von seiner Rückennumer zehn ist noch rein gar nichts zu sehen. Der kämpferische Einsatz aus der Vorsaison ist auch nur zu selten zu erkennen. Den unbändigen Willen eines Christoph Hemlein aus dem Union-Spiel haben viele seiner Kollegen noch nicht verinnerlicht. Wie soll man ein Spiel gewinnen mit so viel Selbstzweifeln, Fehlern und vergebenen Chancen? Achja zum Thema Chancen. Fünf Tore aus vier Spielen ist zwar keine furchtbar schlimme Bilanz, doch herausgespielt waren davon nur zwei Treffer, nach Einzelleistungen eben jenes Christoph Hemlein. Wenn die Defensive patzt und die Offensive so ideenlos wirkt, ist die Kombination zur Unruhe perfekt.

Die Angst und der Frust sind spürbar

Natürlich ist das schon ein vernichtendes Urteil über die Mannschaft, das sicherlich an der einen oder anderen Stelle auch nicht gerecht ist und zu hart ausfällt. Aber nach den vielen Remis der letzten Saison und der langen Sorge um den Klassenerhalt hatten die Anhänger nach dem Trainerwechsel auf eine ruhigere Spielzeit gehofft. Doch genau das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Auch ein Sieg gegen Hannover 96 dürfte man in der aktuellen Form der beiden Teams nicht erwarten. Der Verein und die Mannschaft sind weder hoffnungslos noch verloren, aber wer im Team den aktuellen Warnschuss der ersten Spiele nicht gehört hat, dem ist nicht zu helfen. Der Kredit der Anhänger wird auch nicht ewig halten, auch wenn ihn sich das Team in den letzten Jahren mehr als nur gerechtfertigt verdient hat. Auch die Schönredungen des Trainers und einiger Spieler, dass noch nicht alles geklappt habe und man es im nächsten Spiel besser machen würde, wirken eher fahl, wenn dann keine Besserung einsetzt. Es muss sich etwas tun bei der Arminia, ansonsten droht eine noch viel schwerere Saison, als man es befürchtet hatte. Die Qualität im Kader ist fraglos vorhanden, schließlich hat die Mannschaft um Fabian Klos in der letzten Saison bewiesen, zu was sie in der Lage ist. Die Fans des DSC sind seit eh und je Leidensfähig und der Grat zwischen unnötiger Panikmache, Sorge und Zweckoptimismus ist schmal. Aber eins ist sicher: Mit einer Leistung wie gegen den FC St. Pauli, der wahrlich nicht vor Selbstvertrauen strotzte, wird der Klassenerhalt ein sehr wackliges Konstrukt. Die gerade eingekehrte Ruhe im Verein ohne Trainerchaos, Finanznot und Abstiegsangst könnte leider schneller als man denkt einem Sturm zu weichen…