• Facebook
  • Twitter

Würzburger Kickers verpflichten Königs, Neumann, Traut und F. Müller

Aufsteiger Würzburg hat am Dienstagabend gleich vierfach auf dem Transfermarkt zugeschlagen und sich die Dienste von Marco Königs (Stürmer, Fortuna Köln), Sebastian Neumann (Innenverteidiger, VfR Aalen), Sascha Traut (Rechtsverteidiger, Karlsruher SC) und Felix Müller (Linksverteidiger, Preußen Münster) gesichert. Das Quartett unterschrieb geschlossen bis 2018.

Mit jungen, hungrigen Akteuren zum Erfolg

"Ich bin mir sicher, dass wir die richtigen Leute gefunden haben, die zu uns passen und uns sportlich weiterbringen werden", wird Cheftrainer Bernd Hollerbach in einer Mitteilung zitiert. "Mit diesen Jungs haben wir Spieler gefunden, die diese Kriterien erfüllen und unserem bodenständigen Würzburger Weg mitgehen wollen. Gerade die jungen Akteure sind allesamt mit ihrer Entwicklung noch nicht am Ende und haben große Lust, die Herausforderung Zweite Liga in Würzburg anzunehmen. Dass wir mit dieser Philosophie in den vergangenen beiden Jahren sehr gut gefahren sind, haben wir mit den sportlichen Ergebnissen bewiesen. Angesichts unserer im Vergleich zu anderen Zweitligisten eher bescheidenen Mitteln glauben wir, dass dies auch künftig der einzig richtige Weg sein wird, um sich mittelfristig in der Zweiten Liga etablieren zu können.“

Königs: 16 Tore in 36 Partien

Königs (26) gehörte in der abgelaufenen Spielzeit zu den Top-Torjägern der 3. Liga: In 36 Partien gelangen dem Angreifer 16 Tore und vier Vorlagen. Hollerbach: "Seine Durchschlagskraft haben wir selbst erlebt, er hat uns in beiden Spielen reichlich Probleme bereitet. Marco ist ein Vollblutstürmer mit reichlich Durchschlagskraft und er ist ein absoluter mannschaftsdienlicher Typ.“ Zuletzt bemühte sich auch Mitaufsteiger Aue um die Dienste des 26-Jährigen, Würzburg hat nun das Rennen gemacht. Neumann (25) war zwei Jahre lang für den VfR Aalen aktiv und gehörte dort zu den Leistungsträgern. In der abgelaufenen Drittliga-Saison stand der Innenverteidiger in 33 Spielen auf dem Platz und erzielte zudem drei Tore. "Mit Sebastian bin ich seit langem in Gesprächen, seine spielerischen Qualitäten, seine körperliche Robustheit und seine enorme Kopfballstärke haben mich schon länger überzeugt. Umso erfreulicher ist es, dass wir nun Vollzug vermelden können“, so Hollerbach zur Verpflichtung des gebürtigen Berliners, der für Hertha BSC einst zwei Bundesliga-Spiele bestritt.

Traut bringt viel Erfahrung mit

Mit Sascha Traut wechselt unterdessen ein erfahrener Spiel auf den Dallenberg. Der 31-Jährige kann auf 92 Zweit- und 133 Drittliga-Partien zurückblicken, beim KSC kam er zuletzt jedoch nicht mehr richtig zum Zug (11 Einsätze in der letzten Saison). "Von seiner Erfahrung können gerade die vielen jungen Spieler bei uns im Team profitieren. Sascha hat in seiner bisherigen Zeit als Profi vieles erlebt und zahlreiche Erfolge gefeiert, und er will uns in Würzburg nicht zuletzt dank seiner starken Physis zu noch mehr Stabilität verhelfen. Er soll bei uns eine Führungsrolle übernehmen und die durch den Wechsel von Christian Demirtas in den Trainerstab entstandene Lücke besetzen“, betont Hollerbach. Neuzugang Nummer vier ist Felix Müller. Der 23-jährige Linksverteidiger bestritt in Münster in der vergangenen Serie 29 Partien, zuvor war für die U23-Teams von Mainz und Hoffenheim am Ball. Sein auslaufender Vertrag in Münster wurde nicht verlängert. Bereits seit der Winterpause steht zudem Franko Uzelac vom VfB Oldenburg als Neuzugang fest.

Hollerbach will Spielermarkt "ohne jede Hektik" sondieren

"Mit jetzt fünf Neuzugängen haben wir den bestehenden Kader deutlich aufgewertet und entsprechend der auf uns wartenden Aufgaben in der Zweiten Liga auch merklich in der Breite verstärken können“, sagt Hollerbach, der sich "in den nächsten Wochen ohne jede Hektik“ weiter auf dem Spielermarkt umsehen möchte: "Der eine oder andere wird sicherlich noch zu uns stoßen, aber wir bleiben uns treu und werden keine verrückten Sachen machen. Für uns war es wichtig, schon frühzeitig mit potenziellen Verstärkungen zu sprechen, um schnell und in unserem Rahmen handeln zu können. Das ist uns auch gelungen, worüber wir alle sehr froh sein können. Ich bin mir sicher, dass wir die richtigen Leute gefunden haben, die zu uns passen und uns sportlich auf dem Weg zum Klassenerhalt weiterbringen werden.“