96 im Trainingslager: Börner-Schreck nach Dauerregen

Im Trainingslager in Belek (Türkei) trotzt Hannover 96 den Wetterbedingungen, indem Cheftrainer Stefan Leitl die Trainingseinheit in den Hotelbereich verschiebt. Bei der Rückkehr auf den Rasen folgte die Schrecksekunde, denn Abwehrchef Julian Börner klagte über Oberschenkelprobleme.

Auch Beier in Behandlung

Die Niedersachsen werden im Trainingslager mit Dauerregen konfrontiert, weswegen Leitl mit seinem Team am Donnerstag in die Räumlichkeiten des "Robinson Nobilis" ausweichen musste. Dort absolvierten die 96-Profis Spinning-Einheiten und Kraft- und Athletiktraining, wie die "Bild" berichtet. Tags darauf ging es wieder auf den Rasen, weil die Trainingsanlagen zuvor vom Hotel gesperrt wurden. Jetzt sind die 27 Akteure an Bord - inklusive Havard Nielsen (Oberschenkelprobleme), Sebastian Ernst (Aufbautraining) und Fabian Kunze (Infekt).

Die Schrecksekunde folgte nach der ersten Einheit bei neun Grad. Julian Börner verließ den Rasen wegen Problemen im Oberschenkel, wurde vom Mannschaftsarzt untersucht. Anschließend ging es für den 31-Jährigen direkt in die Kabine, auch Ernst und Kunze bestritten noch nicht die gesamte Einheit. Bislang machte der Verein keine Angaben zum Zustand von Börner, eine schnelle Rückkehr ist dementsprechend möglich. Auch Maximilian Beier musste während des Trainings am Knie behandelt werden, konnte aber weitermachen.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"