• Facebook
  • Twitter

96 schlägt sich wieder selbst: "Können so nicht verteidigen"

© IMAGO / Pressefoto Baumann

Ein versöhnlicher Saisonabschluss wird von Cheftrainer Kenan Kocak in Hannover erwartet, doch schon in der ersten von fünf Abschlusspartien zerbrachen die Niedersachsen an ihren üblichen Problemen. Obwohl die Roten das Spiel beim SV Sandhausen zunächst drehten, kassierten sie am Ende noch die 2:4-Niederlage am Hardtwald. Immerhin Florent Muslija trumpfte auf.

"Ganz andere Mentalität reinbekommen"

Es war nicht der Tag von 96-Keeper Michael Esser, der einen haltbaren Freistoß kassierte und im Laufe des Spiels folgenschwer nach vorne abprallen ließ. "Bruno weiß selbst, dass er heute bei den Gegentoren auch mit dabei war. Aber das gehört zum Fußball dazu", redete sich Kapitän Dominik Kaiser die Situation nicht schön, doch der Mittelfeldspieler stand hinter seinem Torhüter: "Er ist eine ganz wichtige Stütze in unserem Team. Das wird ihn jetzt auch nicht umhauen." Esser war schließlich nicht der einzige Akteur, der seine Aktien in Gegentoren hatten – mit einem rüden Foulspiel im Strafraum und einem Weglaufen vor dem Ball war auch Simon Falette an zwei Gegentreffern beteiligt.

"Wir müssen einfach eine ganz andere Verteidigungsmentalität reinbekommen", fand Cheftrainer Kenan Kocak nach Abpfiff ganz allgemein deutliche Worte. "Wir können so nicht verteidigen, die Tore waren Geschenke und das haben die Sandhausener heute angenommen." Dabei war das berüchtigte Momentum eigentlich auf niedersächsischer Seite. Hannover erholte sich von einem Rückstand und konnte der Partie eine zwischenzeitliche 2:1-Führung aufzwängen. Obwohl der SVS bereits am Donnerstag gegen Hamburg gefordert war, steckte er gegen die 96er nicht auf – und zog mental und körperlich alle Register.

Wenigstens Muslija in Form

"Es ist wirklich unglaublich, dass wir das aus der Hand geben. Zum wiederholten Mal", kritisierte Kaiser die eigene Darbietung, die an so viele Situationen in der diesjährigen Saison erinnerte. Es bleibt dabei, dass die Niedersachsen schlichtweg zu unkonstant blieben, von fehlenden Belohnungen für gute Leistungen sprach zuletzt der Coach. Dass Kocak über das Saisonende hinaus weitermachen darf, wird daher immer unwahrscheinlicher.

Immerhin zeigte Florent Muslija, wie man sich in Hannover aus dem Tief herauskämpfen kann. In Sandhausen traf der viel gescholtene Flügelspieler zum fünften Mal in dieser Saison. Aber auch der 22-Jährige hätte sich natürlich ein anderes Ergebnis gewünscht – zumal sein Tor eigentlich die Wende in der Partie eingeleitet hatte: "Das haben wir uns heute auf keinen Fall so vorgestellt. Über das gesamte Spiel hinweg waren wir eigentlich die dominantere Mannschaft." Das Hannoveraner Manko blieb jedoch die KOnstanz.