• Facebook
  • Twitter

Abbrennen von Pyrotechnik: DFB bittet Arminia zur Kasse

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den DSC Arminia Bielefeld zu einer Geldstrafe in Höhe von 16.800 Euro verurteilt. Damit wird der Verein für das "unsportliche Verhalten seiner Anhänger" im Rahmen des Zweitligaspiels beim MSV Duisburg belangt.

"Mindestens 55 pyrotechnische Gegenstände"

Für das Auswärtsspiel der Bielefelder Arminia beim MSV Duisburg am 29. April 2019 hatte sich ein Teil der Anhänger offenbar einiges vorgenommen. Laut DFB-Mitteilung wurden vor Spielbeginn "mindestens 55 pyrotechnische Gegenstände" im Bielefelder Block abgebrannt. Im Laufe der Partie wurde es dann ruhiger, in der 47. Spielminute folgte lediglich das Zünden eines sogenannten Blinkers.

Das Sportgericht des DFB verurteilte die Ostwestfalen nun zu einer Geldstrafe in Höhe von 16.800 Euro. Offenbar auch nach dem Empfinden der Arminia-Verantwortlichen ein angemessenes Strafmaß: Der Verein stimmte dem Urteil bereits zu, somit ist dieses rechtskräftig.