• Facebook
  • Twitter

Absage für Nations League: Nazarov verzichtet auf Länderspielreise

© imago images / Jan Huebner

43 Länderspiele bestritt FCE-Stürmer Dimitrij Nazarov bereits für Aserbaidschan, doch in den kommenden Spielen der Nations League setzt der 30-Jährige aus. Die Sicherheit vor dem Coronavirus geht für Nazarov vor, der sich in Aue lieber auf die Pokal-Erstrunde gegen Ulm vorbereitet.

Tor gegen Deutschland

Aserbaidschan spielt Anfang September in der Nations League gegen Luxemburg und Zypern, muss in diesen Partien aber auf Dimitrij Nazarov verzichten. Gegenüber der "Bild"-Zeitung begründete der Nationalstürmer sein Fehlen mit der Sorge vor dem Covid-19-Krankheitserreger: "Ich habe eine Einladung bekommen, fliege aber nicht. Es sind zu viele Corona-Fälle, Sicherheit geht da vor."

Die Entscheidung sei in Absprache mit dem Nationaltrainer gefallen, denn auch Nazarov weiß: "Aserbaidschan ist ein Risikogebiet, auch mit den Flügen ist es nicht so einfach." Seit 2014 wird Nazarov regelmäßig zur Nationalmannschaft eingeladen, sein Trainer beim Debüt hieß Berti Voigts. Im ersten EM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien traf der FCE-Stürmer direkt ins Netz. Auch gegen Deutschland war Nazarov bereits mit einem Treffer erfolgreich – bei der 1:4-Niederlage in der WM-Quali 2017 schoss Nazarov den zwischenzeitlichen Ausgleich.

"Werden Ulm ernst nehmen"

In Aue geht es für Nazarov nun um einen anderen Pokalwettbewerb, denn die Erzgebirgler haben den SSV Ulm im DFB-Pokal vor der Brust. "Ich bin schon öfter in der ersten Runde rausgeflogen und weiß ganz genau, wie eklig das ist, gegen einen gewissen Underdog zu spielen", bereitet sich der 30-Jährige auf den Gegner aus der Regionalliga vor und verspricht: "Wir werden Ulm ernst nehmen wie einen Zweitligisten, denn wir wollen einen guten Start landen und in die zweite Runde einziehen."