• Facebook
  • Twitter

Abschied nach neun Jahren: Dabrowski verlässt 96 offiziell

© IMAGO / Eibner

Jetzt ist es offiziell: Christoph Dabrowski wird Hannover 96 am Saisonende verlassen. Der 43-Jährige sieht seine Zukunft im Profi-Fußball, weswegen er nach dem Cheftrainer-Amt bei den Niedersachsen nicht wieder in das Nachwuchsleistungszentrum zurückkehren möchte. Am 34. Spieltag soll er im Heimspiel gegen Ingolstadt verabschiedet werden.

"Wird ein besonderer Klub bleiben"

In verschiedenen Trainer-Funktionen arbeitete Christoph Dabrowski insgesamt neun Jahre lange für Hannover 96. Mit dem Saisonende endet auch die Zeit als Cheftrainer bei den Niedersachsen – und allgemein die Zugehörigkeit des Ex-Profis zum Klub. "Meine nächsten Schritte werden im Profifußball sein. Das ist der Weg, den ich weitergehen möchte", teilte Dabrowski in einem offiziellen Statement auf der 96-Homepage mit. Darin wird der Abschied des 43-Jährigen verkündet.

"Ich blicke bei Hannover 96 auf neun spannende und lehrreiche Jahre zurück und danke allen, die mich hier begleitet und unterstützt haben – ganz besonders natürlich in der intensiven Zeit bei den Profis im letzten halben Jahr", fasste der aktuelle Cheftrainer zusammen. Einen Groll hegt er nicht gegenüber den Verantwortlichen. "Wir haben unser Ziel erreicht. Trotzdem akzeptiere ich die Entscheidung des Klubs, etwas anderes machen zu wollen", so der Fußballlehrer. "Es ist völlig klar, dass Hannover 96 für mich immer ein besonderer Klub bleiben wird."

Mann dankt für Zusammenarbeit

Am 15. Mai 2022 wird Dabrowski im letzten Saisonspiel offiziell vor dem heimischen Publikum verabschiedet. Mit einem Sieg gegen Ingolstadt könnte der 43-Jährige seine erste Station als Cheftrainer dann verlassen. Der Dank von Sportdirektor Marcus Mann war ihm gewiss. "Er hat die Mannschaft im Winter in einer schwierigen Situation übernommen, stabilisiert und am Ende den Klassenerhalt sichergestellt", erklärte der Kaderplaner, der sich seinerzeit für Dabrowski und gegen andere Kandidaten entschied. "Es war auch für mich persönlich immer sehr angenehm, mit ihm zusammenzuarbeiten." Zur neuen Saison übernimmt aller Voraussicht nach dann Stefan Leitl.