• Facebook
  • Twitter

Abschiede am Kiez: Sobota und Flum verlassen St. Pauli

© imago images / Sven Simon

Der FC St. Pauli trifft in der Kaderplanung für die kommende Saison weitere Entscheidungen und verabschiedet Waldemar Sobota und Johannes Flum. In einer gemeinsamen Kaderanalyse kamen Sportchef Andreas Bornemann und Cheftrainer Timo Schultz zu dem Entschluss, dass die Kiezkicker auf den Positionen der beiden erfahrenen Routiniers Neues wagen wollen.

"Neuausrichtungen auf den Positionen"

"Ich möchte mich bei Waldi und Flumi für ihren Einsatz für den Verein in den vergangenen Jahren bedanken", erklärt FCSP-Sportchef Andreas Bornemann auf der Homepage des Klubs in einer Mitteilung, in welcher der Abschied von den beiden etablierten Kräften am Kiez verkündet wird. Das ist das Ergebnis einer Kaderanalyse: "Auf Grundlage der gemeinsamen Kaderanalyse mit Timo Schultz haben wir uns für eine Neuausrichtung auf den entsprechenden Positionen und gegen eine Verlängerung der ausgelaufenen Verträge entschieden."

In 27 Einsätzen in der abgelaufenen Saison erzielte Sobota zuletzt noch drei Tore und drei Vorlagen für den FC St. Pauli, dabei profitierte der 33-Jährige noch von einem Positionswechsel ins zentrale Mittelfeld der Hamburger. Nach vier Jahren am Millerntor ist das Abenteuer dort nun aber beendet.

Flum von Verletzungen gebeutelt

Gleiches gilt auch für Johannes Flum, der im Januar 2017 an den Kiez wechselte. Nach einer Knie-OP zu Saisonbeginn und muskulären Problemen im weiteren Verlauf der Spielzeit kam der Mittelfeldspieler erst gegen Saisonende richtig in Tritt und absolvierte noch 16 Zweitliga-Spiele für den FCSP. Wohin es die beiden Akteure nun ziehen wird, ist ungewiss.