• Facebook
  • Twitter

Abwehr in Not: HSV sucht dringend Ersatz

Nach den schweren Verletzungen von Gideon Jung und Kyriakos Papadopoulus (beide Knorpelschaden!) sucht der HSV dringend Ersatz für die Innenverteidigung. Zwar stehen den Hamburgern weitere drei Innenverteidiger zu Verfügung, denen aber fehlt es an Erfahrung.

Kein Geld für teure Transfergeschäfte

Der Schock sitzt tief beim Hamburger SV. Nach der doppelten Diagnose fällt die etatmäßige Innenverteidigung bis auf weiteres aus. Ein schwerer Schlag für die Hamburger, die eine Woche vor Saisonstart dazu gezwungen sind, schnellstmöglich für Ersatz zu sorgen. Dabei sitzt das Geld selbstredend nicht mehr ganz so locker, wie in den vergangenen Jahren –  ein teurer Millionentransfer kommt derzeit nicht in Frage.

Leigeschäfte wahrscheinlich – kommt Robert Huth?

Deswegen wird der prominente Bundesliga-Absteiger möglicherweise ein Leihgeschäft bevorzugen. Kandidaten für die vakanten Posten in der Innenverteidigung soll es wohl schon geben. Darunter befinden sich laut der "Morgenpost" bekannte Namen wie Robert Huth, derzeit noch in Leicester unter Vertrag oder Philipp Wollscheid, der zuletzt ebenfalls in der Premier League aktiv war (Stoke City). Fest steht, dem klammen HSV sind momentan finanziell die Hände gebunden, viel dürfen die Neuzugänge also nicht kosten.

Defensiv-Youngster zu unerfahren

Derzeit befinden sich mit Rick van Drongelen, David Bates und Stephan Ambrosius nur drei gelernte Innenverteidiger im Mannschaftskader. Drei Youngster (18, 19 und 21 Jahre alt), für die die Aufgabe, die Verantwortung in der Defensive alleine zu stemmen, vermutlich etwas zu früh kommt.