• Facebook
  • Twitter

Abwehrchef aus Sandhausen: H96 vor Verpflichtung von Zhirov?

© imago images / Jan Huebner

Wird Hannover 96 nach zahlreichen Spekulationen ausgerechnet bei Liga-Konkurrent Sandhausen auf der Suche nach einem neuen Abwehrchef fündig? Wie zuerst die "Rhein-Neckar-Zeitung" berichtete, soll SVS-Innenverteidiger Aleksandr Zhirov vor einem Wechsel zu den Niedersachsen stehen. Cheftrainer Uwe Koschinat bestätigte die Wechselwilligkeit des Russen bereits.

"Mit seinen Gedanken nicht beim SVS"

Beim Erstrunden-Pokalauftritt des SV Sandhausen gegen Steinbach Haiger war Aleksandr Zhirov bereits abwesend. Im Rahmen des Spiel deutete SVS-Cheftrainer Uwe Koschinat dann auch schon gegenüber der "Bild" einen bevorstehenden Wechsel des 29-Jährigen an: "Er ist mit seinen Gedanken nicht beim SV Sandhausen." Nicht unwahrscheinlich, dass der Transfer von Zhirov schon am Montag perfekt gemacht wird – von Hannover 96. Denn laut "Bild"-Bericht soll der Innenverteidger wohl schon im Rahmen des Würburg-Pokalspiels der Niedersachsen vorgestellt werden.

Durchbruch unter Koschinat

Ein Transfer nach Hannover würde einer erneuten Zusammenarbeit mit Kenan Kocak gleichkommen. Der heutige 96-Coach trainierte Zhirov bereits am Hardtwald – allerdings in nur zwei Partien. Erst mit dem Wechsel zu Uwe Koschinat konnte sich der russische Innenverteidiger vollends beim SVS durchsetzen und zur Konstanten in der Abwehrzentrale entwickeln. Ohne Kocak wäre der 29-Jährige aber wohl nie in Sandhausen gelandet. Vor seinem Engagement in Deutschland war Zhirov in der Heimat unter anderem für Krasnoyarsk, Krasnodar oder Makhachkala tätig.