• Facebook
  • Twitter

Acht Millionen für Maina: Champions League-Kohle für 96?

© imago images / Zink

Sportliche Qualität oder warmer Geldsegen? Das ist die Frage, mit der sich die Sportliche Leitung in Hannover beschäftigen muss, wenn es um die Personalie von Linton Maina geht. Das herausragende Talent auf dem Flügel der Niedersachsen weckt das Interesse der Bundesliga, sodass den Roten nun Champions League-Millionen winken.

Maina blüht auf

Vor Hannover 96 steht ein weiteres Zweitliga-Jahr, das steht nicht erst seit dem letzten Wochenende fest. In der Rückrunde sammelten die Roten fleißig Punkte, sodass ein neuer Anlauf auf den Aufstieg in der kommenden Saison gewagt werden kann – aber dann möglicherweise ohne Linton Maina. Mit einem Tor und sechs Vorlagen trug der 20-Jährige seit dem Jahreswechsel nicht unwesentlich dazu bei, dass sich die Hannoveraner in der zweiten Saisonhälfte nur noch geringfügig mit dem Abstiegskampf beschäftigen mussten.

Die sportliche Qualität des Nachwuchsspielers aus der eigenen Jugend ist den Spitzenklubs in Deutschland dabei nicht entgangen, sodass sich Hannover nun laut "Bild"-Bericht versucht fühlen darf, die Champions League-Millionen aus Gladbach anzunehmen Denn dort reicht ein Unentschieden am letzten Spieltag, um die Königsklasse – und damit rund 20 Millionen Euro an Einnahmen – zu erreichen. Einen Teil davon, nämlich acht Millionen, soll die Elf vom Niederrhein jetzt für Maina angeboten haben.

Riegel für Füllkrug und Sané

In Gladbach besteht Bedarf auf den Flügeln, insbesondere frisches und junges Blut soll dort für Belebung sorgen. Hannover erwies sich in der Vergangenheit jedoch oftmals als zäher Verhandlungspartner: Sowohl Niklas Füllkrug, als auch Salif Sané durften den Verein aufgrund ihrer sportlichen Qualität nicht verlassen, obwohl den 96ern lukrative Angebote vorlagen. Im Fall von Sané lohnte es sich, denn der Innenverteidiger führte Hannover zum Bundesliga-Aufstieg. Bei Füllkrug verloren die Hannoveraner dagegen rund zwölf Millionen Euro an Ablösesumme. Nur die Zeit wird zeigen, wie sich Hannover möglicherweise dieses Mal entscheidet.