• Facebook
  • Twitter

Arminia Bielefeld: Entwicklungsprozess noch nicht beendet

Uwe Neuhaus feiert bei Arminia Bielefeld sein erstes, kleines Jubiläum: Der Coach stand zum zehnten Mal an der Seitenlinie der Ostwestfalen. Die Bilanz des neuen Trainer kann sich sehen lassen: Sechs Siege, nur drei Niederlagen. Und daran will der erfahrene Cheftrainer anknüpfen.

4:3-Sieg gegen Dresden entscheidend

Arminia Bielefeld ist einer dieser klassischen Fahrstuhl-Klubs in Fußball-Deutschland – früher zwischen der 1. und 2. Bundesliga, dann irgendwann zwischen Dritt- und Zweitklassigkeit. Mit Stefan Krämer, Norbert Meier und Jeff Saibene gelang mehreren Trainern der kurzfristige Erfolg, nun schwingt aber dennoch mit Uwe Neuhaus ein neuer Mann das Zepter an der Seitenlinie. Das aber auch nicht minder erfolgreich, als seine Vorgänger: Nach zehn Spielen steht ein Punkteschnitt von 1,90 Zählern pro Partie auf dem Papier. Das verspricht noch zirka 15 Punkte und einen ziemlich sicheren Mittelfeldplatz für die Arminia.

"Es ist normal, dass wir auch mal ein schwächeres Spiel dazwischen haben. Schließlich haben auch die anderen Mannschaften in der Liga Qualität", beugte Neuhaus einem eventuellen Einbruch gegenüber dem "kicker" vor. Dennoch sieht der Cheftrainer seine Mannschaft noch nicht am Ende ihres Entwicklungsprozesses. "Es wird uns wahrscheinlich nie in Perfektion gelingen, und wir werden auch nicht jedes Spiel gewinnen", bleibt der Fußballlehrer realistisch, hat aber auch schon die jüngsten positiven Ereignisse vor Augen.

"Nach der Wintervorbereitung in der die Mannschaft sehr gut gearbeitet hatte, haben wir mit dem 4:3-Sieg in Dresden nach einem 1:3-Pausenrückstand einen wichtigen Erfolg gefeiert", erinnerte sich Neuhaus, der darin einen großen Schritt in der Entwicklung wahrnimmt. Der Sieg habe "den Glauben an die Stärke" gefestigt, mit dem die Arminia phasenweise ausgestattet ist. Dabei soll es in Zukunft nicht bleiben, denn auch mit 59 Jahren hat Uwe Neuhaus selbst noch Ambitionen: "Selbstverständlich habe ich als Trainer noch Ziele, die ich so lange verfolge, bis sie nicht mehr zu erfüllen sind."