• Facebook
  • Twitter

Auch unter Dabrowski: Twumasi weiter ohne Chance bei 96

© IMAGO / Joachim Sielski

Patrick Twumasi bekommt bei Hannover 96 seinen dritten Trainer, doch eine Zukunft bei den Niedersachsen scheint der Flügelspieler immer noch nicht zu haben. Beim Gastspiel in Ingolstadt (Samstag, 13:30 Uhr) wird der 27-Jährige jedenfalls nicht dabei sein, weil auch Interimscoach Christoph Dabrowski nicht auf Twumasi setzt. Eine vorzeitige Trennung ist nicht in Sicht.

Dabrowski ist "unbelastet"

700.000 Euro hat der Flügelspieler in der Ablösesumme gekostet, rund 70.000 Euro soll er laut "Bild"-Zeitung pro Monat als Grundgehalt kassieren. Für diesen Preis bekam Hannover 96 bislang drei Tore und zwei Vorlagen von Patrick Twumasi in 24 Pflichtspielen. Bis zum Vertragsende könnte Hannover rund 3,2 Millionen Euro investiert haben. Während Cheftrainer Kenan Kocak vor einem Jahr noch versuchte, dem 27-Jährigen möglichst viele Chancen zu geben, setzte Jan Zimmermann in dieser Spielzeit noch gar nicht auf den Flügelspieler. Auch Christoph Dabrowski verzichtet vorerst auf Twuamsi.

"Ich bin unbelastet, was Patrick anbetrifft", erklärt der Interimstrainer bezüglich der Personalie. "Allerdings muss ich prakmatisch denken. Und ich glaube, dass es nicht einfach ist, einen Spieler, der über einen längeren Zeitraum wenig Spielpraxis hatte und außen vor war, innerhalb kürzester Zeit in eine körperliche und mentale Verfassung zu bringen, dass er dann eine entscheidende Rollen spielen wird." Somit wird Twumasi zumindest in Ingolstadt nicht dabei sein, aber auch ein Einsatz im letzten Spiel des Jahres gegen Bremen erscheint unwahrscheinlich.

Winter-Wechsel derzeit unwahrscheinlich

Danach macht entweder Christoph Dabrowski bei den Niedersachsen weiter – oder der vierte Trainer müsste Twumasi unter die Lupe nehmen. "Die Situation hat sich für Twumasi unter Dabro nicht geändert", blickt 96-Sportdirektor Marcus Mann erst einmal auf das aktuelle Geschehen und berichtet: "Ich hatte schon länger keinen Kontakt mehr zu seinem Berater." Damit könnte auch ein Winter-Wechsel unwahrscheinlich erscheinen, obwohl Twumasi – trotz eines Vertrags bis 2023 – offensichtlich nur wenig Perpektive in Hannover hat. Fünf Mal schnappte sich der Flügelspieler den Titel als kasachischer Meister mit dem FC Astana. In Hannover bleibt ihm derzeit nur die Mehrkampfanlage als Trainingsplatz.