• Facebook
  • Twitter

Baumgart über S04-Gerüchte: "Momentan mit keinem Verein im Gespräch"

© IMAGO / Heiko Becker

Geht Steffen Baumgart zum FC Schalke 04? Gerüchte um den Paderborner Erfolgstrainer kamen zu Beginn der Woche auf, laut denen er bei einem Absturz der Königsblauen ein Geheimfavorit für den Neuaufbau sei. Der 49-Jährige ist als Mann klarer Worte bekannt – und bezog deshalb prompt Stellung zu den Spekulationen.

"Immer mal wieder Anfragen"

"Ich bin momentan mit keinem Verein im Gespräch", stellte Steffen Baumgart unmissverständlich gegenüber dem "Westfalen-Blatt" klar. Tags zuvor wurde er beim FC Schalke 04 ins Spiel gebracht. Doch bis Mitte März will der 49-Jährige überhaupt keine Gespräche führen. Klar ist nur: "Danach ist mein erster Ansprechpartner der SCP." Denn Baumgarts Vertrag bei den Ostwestfalen läuft zum Saisonende aus.

Bis zum Jahrestag mit dem SCP sind es für Baumgart nur noch zwei Monate, dann hat der Cheftrainer bereits vier Jahre an der Paderborner Seitenlinie vollgemacht. Vom sportlichen Abstieg aus der 3. Liga bis hin zum Durchmarsch in die Bundesliga ist in dieser turbulenten Zeit alles dabei gewesen. Seitdem ist Baumgart praktisch schon umworben, wie er zugab: "In den vergangenen Jahren hat es immer mal wieder Anfragen und Kontakt zu anderen Klubs gegeben."

Traum vom Bundesliga-Aufstieg?

Aktuell befindet sich der SCP auf dem zehnten Rang und zwölf Punkte hinter dem Spitzenreiter aus Hamburg. Abgeschenkt hat Baumgart in dieser Saison noch gar nichts: "Ich denke nicht an Platz eins, zwei oder drei, aber ich bin davon überzeugt, dass wir besser Fußball spielen, als es der zehnte Platz aussagt." Träumt der 49-Jährige noch vom direkten Wiederaufstieg?

"Vor zwei Jahren hatten wir zum selben Zeitpunkt sieben Punkte Rückstand auf Tabellenführer Hamburger SV. Am Ende sind wir aufgestiegen, der HSV nicht", verwies Baumgart auf die ereignisreiche Vergangenheit und die Tatsache, dass die Spielzeit jetzt erst in die heiße Phase geht. Ganz unabhängig von der aktuellen Situation würde er sich die Schalker wohl durchaus zutrauen, doch zuerst werden die kommenden vier Wochen gespielt: "Dann wissen wir, wo es hingeht."