Bestätigt: Köhn wechselt von Hannover 96 zu Galatasaray

Der Abschied von Derrick Köhn ist bei Hannover 96 perfekt. Der Linksverteidiger wechselt, nachdem es in den letzten Tagen bereits mehrere Gerüchte um den 25-Jährigen gab, zu Galatasaray Istanbul in die Türkei. Sportdirektor Marcus Mann erklärt den Wechsel des Stammspielers.

"96 kann und soll auch ein Sprungbrett sein"

Derrick Köhn stand in allen Spielen von Hannover 96 in der Startelf. Dazu steuerte er drei Tore und sechs Vorlagen bei. Der Abgang des 25-jährigen Außenverteidigers ist herber Verlust für die Niedersachsen. "Er hat uns klar signalisiert, dass er dieses Angebot annehmen möchte und seine Zukunft nicht mehr in Hannover sieht", berichtet Marcus Mann im Rahmen des Wechsels. Dem Vernehmen nach soll Hannover jedoch über drei Millionen Euro als Ablösesumme kassieren. Der 96-Sportdirektor bestätigt: "Gerade als Zweitligist muss es natürlich auch eines unserer Ziele sein, am Transfermarkt Überschüsse zu erwirtschaften. Das ist uns hier sehr gut gelungen."

Köhn wurde in der Nachwuchsabteilung des Hamburger SV ausgebildet, wechselte dann zum FC Bayern München II und kam in den Niederlanden bei Willem II Tilburg zum Einsatz. Im Sommer 2022 wechselte er für rund 500.000 Euro nach Hannover. "Man muss immer sauber abwägen, einen Stammspieler ziehen zu lassen, aber wir haben Optionen in unserem Kader, um den Abgang gut aufzufangen", erklärt Mann weiter, wie der Prozess des Wechsels ablief. Mit einem deutlichen Signal an künftige Transfers: "Hannover 96 kann und soll auch ein Sprungbrett sein. Das machen wir in den Gesprächen mit potenziellen Neuzugängen immer wieder zum Thema."

Abschied nach 56 Pflichtspielen

Denn im Endeffekt zeigt sich der Sportdirektor stolz, dass Hannover einen Spieler entwickeln konnte, der nun bei einem türkischen Spitzenklub unterkommt. "Ein Transfer wie dieser ist nicht nur eine Auszeichnung für Derrick, sondern auch für uns als Klub", findet Mann. Auch Köhn dankte seinem nunmehr ehemaligen Verein: "Ich hatte eine wunderbare Zeit, habe mich im Klub und in der Mannschaft sehr wohlgefühlt und hatte so Top-Voraussetzungen dafür, meine beste Leistung zu zeigen und mich persönlich weiterzuentwickeln."

Nach 56 Pflichtspielen für die Niedersachsen geht die Reise nach Istanbul. Am vergangenen Wochenende hatte Köhn beim 2:1-Sieg gegen Hansa Rostock noch beide Treffer vorbereitet. "Jetzt kann ich zu einem Klub wechseln, der um die Meisterschaft mitspielt und regelmäßig international vertreten ist. Das ist ein großer Schritt, den ich mir zutraue und unbedingt machen möchte", so Köhn. In Istanbul trifft er nun auf ehemalige Bundesliga-Profis wie Kaan Ayhan und Kerem Demirbay, aber auch internationale Größen wie Mauro Icardi.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"