• Facebook
  • Twitter

Bochum: Ekincier-Leihe nach Klagenfurt vorzeitig beendet

© imago images / Revierfoto

Baris Ekincier ist früher als geplant vom österreichischen Zweitligisten Austria Klagenfurt zum VfL Bochum zurückgekehrt. Die Klubs einigten sich aufgrund der Spielpause in der Alpenrepublik sowie gegenseitig unerfüllt gebliebener Erwartungen auf eine vorzeitige Beendigung des ursprünglich bis Ende Juni laufenden Leihgeschäfts.

"Nicht so gelaufen, wie erhofft“

Wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung unter Berufung auf das Fachmagazin Reviersport berichtet, hat sich Ekinciers Wunsch nach einer Weiterentwicklung in Klagenfurt durch mehr Spielpraxis seit Saisonbeginn nicht erfüllt. "Sportlich ist es leider nicht so gelaufen, wie es sich beide Seiten erhofft hatten“, fasste der Flügelstürmer sein Österreich-Engagement knapp zusammen. Gerade einmal in acht Spielen kam der aserbaidschanische U21-Nationalspieler für Klagenfurt zum Einsatz – immer nur als Einwechselspieler.

Menschlich allerdings schied Ekincier ohne Groll von seinen bisherigen Teamkollegen: "Ich habe mich in der Mannschaft sehr wohl gefühlt und drücke den Jungs fest die Daumen.“

Zukunft offen

An der Castroper Straße soll Ekincier erst wieder ab dem 1. Juli beziehungsweise nach der Sommerpause mit dem VfL-Kader trainieren. Der gebürtige Westfale ist für Bochums restlichen Begegnungen bis zum Saisonende aufgrund der Leihe nicht spielberechtigt.

Seine Zukunft ab der kommenden Spielzeit ist vorerst offen. Ekinciers Vertrag in Bochum läuft noch bis 2022, allerdings erscheinen seine Perspektiven nicht zuletzt auch aufgrund des Verlaufs seiner Zeit in Klagenfurt fraglich. Im Raum steht deswegen ein erneutes Leihgeschäft mit einem anderen Verein. Vor seinem Wechsel nach Österreich hatte Ekincier in der vergangenen Saison nach der Unterzeichnung seines ersten Profi-Kontraktes auch nur lediglich zwei Pflichtspiele für den früheren Bundesligisten in der Liga und im DFB-Pokal absolviert.