• Facebook
  • Twitter

Bochum grüßt "hochzufrieden" von der Tabellenspitze

IMAGO / Nordphoto

Nach der Niederlage in Aue am vergangenen Wochenende hat sich der VfL Bochum mit einem 3:0-Erfolg gegen die Würzburger Kickers rehabilitiert. Mindestens bis Montagabend steht das Team auf dem ersten Tabellenplatz. Was den Beteiligten jedoch nicht gefallen hatte.

Probleme zu Spielbeginn

Mit Blick auf die Tabelle war es eine Pflichtaufgabe, die der VfL zu lösen hatte. Schließlich war mit den Würzburger Kickers der Letzte zu Gast. Und das Team von Trainer Thomas Reis löste die Aufgabe letztlich auch mit Bravur. "Solche Spiele wie heute, die muss man erstmal gewinnen, denn Würzburg hat schon Qualität", wird Robert Zulj nach dem 3:0-Erfolg auf der Vereinsseite zitiert. Der 29-jährige Mittelfeldspieler war es, der nach 21 Minuten zur Führung getroffen hatte. Zuvor hatte Trainer Reis aber eine Phase gesehen, "in der wir unachtsam waren und dem Gegner Möglichkeiten gegeben haben, auch wenn er nicht gefährlich wurde".

Auch Saulo Decarli musste gestehen, der VfL habe "ein bisschen Zeit gebraucht, um unsere Lösungen nach vorne zu finden. Mit Geduld haben wir es sehr gut gemacht und immer wieder verlagert". Dass der mindestens kurzzeitige Tabellenführer am Ende deutlich und verdient gewinnen konnte, lag an den Treffern von Danny Blum (62.) und Gerrit Holtmann (81.). Für Offensivspieler Blum war es der erste Einsatz von Beginn an seit Anfang Januar – und prompt traf der 30-Jährige. Er sei "hochzufrieden, sowohl mit meiner eigenen Leistung als auch mit dem, was das Team heute geleistet hat. Ich glaube, dass wir heute definitiv verdient als Sieger vom Platz gehen".

"Wochen der Wahrheit"

Für die Bochumer geht es nun in die von Blum zitierten "Wochen der Wahrheit". Denn es wartet ein Hammerprogramm, die nächsten Gegner lauten Greuther Fürth (3.), Hamburger SV (4. bei einem Spiel weniger), Fortuna Düsseldorf (6.) und Holstein Kiel (2.). Nach diesen vier Partien wird sich zeigen, ob der Klub von der Castroper Straße wirklich ein ernstes Wort um den Aufstieg mitreden kann. Doch zunächst liegt der Fokus auf der Partie in Fürth: "Das wird sehr interessant. Wir werden alles raushauen und auf Sieg spielen", versprach Holtmann.