• Facebook
  • Twitter

Braunschweiger Interesse an Unions Flügelspieler Endo

© imago-images / Matthias Koch

Aufsteiger Eintracht Braunschweig könnte bei der Aufrüstung seines Kaders für seine Comeback-Saison im Unterhaus bei Bundesligist Union Berlin fündig geworden sein. Der japanische Flügelspieler Keita Endo hat beim Europa-League-Teilnehmer offenbar keine realistische Perspektive mehrt und steht deswegen bei Eintrachts Sportgeschäftsführer Peter Vollmann und Trainer Michael Schiele auf der Wunschliste weit oben.

"Ein interessanter Spieler

Vollmann bestätigt Kontakte wegen eines möglichen Transfers auch schon. "Das ist ein interessanter Spieler“, sagte der 64-Jährige der Braunschweiger Zeitung. Allerdings haben die Niedersachsen neben Ende noch weitere Spieler für die unterbesetzten Position auf der offensiven Außenbahn im Blick, wie Vollmann erkennen ließ: "Er ist aber nur ein Kandidat neben ein, zwei anderen für diese Position.“

Womöglich sind Vollmanns einschränkende Aussagen aber auch nur Verhandlungstaktik zur Dämpfung von Berlins Ablöseforderungen. Endos Marktwert wird momentan auf etwas weniger als eine Million Euro geschätzt. Grundsätzlich haben die Köpenicker aber schon Bereitschaft zur Abgabe des zweifachen Nationalspielers und zu entsprechenden Gesprächen signalisiert. Unklar erscheint noch, ob nur ein vollständiger Wechsel oder auch ein Leihgeschäft in Betracht kommen.

In Köpenick zuletzt vorrangig Dauerreservist

Handlungsbedarf besteht für Braunschweig auf Endos Position in jedem Fall. Derzeit stehen nur Enrique Pena Zauner und Maurice Multhaup als Spezialisten für die entsprechenden Aufgaben in Schieles Kader.

Endos Engagement in Berlin hat sich in der ausklingenden Saison weitgehend als Missverständnis erwiesen. Nachdem Union den 24-Jährigen aufgrund positiver Eindrücke während der vorangegangenen Leihe im Sommer 2021 für eine Ablöse von 900.000 Euro fest vom japanischen Erstligisten Yokohama Flugels bis 2023 verpflichtet hatten, schickte Berlins Trainer Urs Fischer den vielseitig einsetzbaren Rechtsfuß nur noch viermal als Einwechselspieler auf das Feld.