• Facebook
  • Twitter

BTSV zeigt Reaktion: "Standen ziemlich unter Druck"

© IMAGO / Nordphoto

Eintracht Braunschweig zittert sich in das Saisonfinale und konnte beim 2:2-Remis zumindest eine Reaktion auf die vorherige Pleite folgen lassen. Außerdem stehen die Niedersachsen nun gleichauf mit dem SV Sandhausen, der den letzten realistischen Nicht-Abstiegsplatz der Liga innehält. Für die Moral war zudem der Punkterfolg beim heimstärksten Team der Liga ein Gewinn.

"Alles in der eigenen Hand"

Zwischenzeitlich rutschte der BTSV am Samstagnachmittag aufgrund der unterschiedlichen Ergebnislagen in Düsseldorf und Würzburg auf einen direkten Abstiegsplatz ab, weil Osnabrück das bessere Torverhältnis im Endspurt der Saison aufweist. Die Lila-Weißen retteten letztlich einen Sieg beim ersten Absteiger, während Braunschweig in Düsseldorf ablieferte. Denn im Rheinland entführte die Mannschaft von Cheftrainer Daniel Meyer nach zwei Rückständen doch noch einen Punkt. "Nach den letzten beiden Niederlagen standen wir ziemlich unter Druck, auch aufgrund der tabellarischen Situation", blickte der 41-Jährige auf die ungünstigen Vorzeichen der Partie zurück, die während des Matches nicht besser wurden. Doch Braunschweig hielt stand.

"Wir wissen, in welcher Situation wir sind, versuchen uns davon aber zu lösen", ging beispielsweise Flügelspieler Fabio Kaufmann unvoreingenommen in das Match, in dem er den 2:2-Endstand besorgte. Zuvor war Marcel Bär erfolgreich, beide Tore wurden von Danilo Wiebe aufgelegt. "Wir haben noch alles in der eigenen Hand. Wir haben uns den Punkt heute redlich verdient", strotzte Bär im Anschluss an die Partie vor Selbstvertrauen. Denn entgegen des vorherigen Duells in Aue, das alle Beteiligten vom BTSV schockiert zurückließ, zeigten die Niedersachsen eine außerordentliche Moral. Bär war zuversichtlich: "Wir wollten nach der Niederlage gegen Aue eine Reaktion zeigen, das haben wir geschafft."

"Zwei schwere Spiele"

Nun kann der BTSV gegen Würzburg nachlegen, die wiederum von Osnabrück in die 3. Liga geschickt wurden. Danach steht womöglich ein Entscheidungsduell mit dem Hamburger SV an. Gut für die Braunschweiger ist, dass der SV Sandhausen am Tag nach dem 2:2-Remis des BTSV selbst nicht siegen konnte – und damit nun punktgleich mit dem Aufsteiger ist. "Wir haben zwei schwere Spiele vor der Brust, aber alle Möglichkeiten unsere Ziele zu erreichen", stimmte auch Meyer seine Mannschaft auf ein enges Saisonfinale ein. Denn drei Mannschaften streiten sich um den letzten sicheren Verbleib in der 2. Liga. Regensburg (35 Punkte) muss zwar auch noch zittern, doch die Gefahr ist derzeit akuter in Niedersachsen.