• Facebook
  • Twitter

Comeback beim Kleeblatt: Mohr will bald wieder angreifen

Nachdem sich Außenbahnspieler Tobias Mohr am letzten Spieltag vor der Winterpause gegen den SV Sandhausen am Knie verletzte (ein Innenbandriss), rückt sein Comeback nach nun mehr als zwei Monaten endlich näher. In der vergangenen Woche konnte der 23-jährige wieder am Mannschaftstraining der Fürther teilnehmen und hielt den Belastungen stand.

"Ein richtig gutes Gefühl"

Vor der Saison aus Aachen an den Ronhof gewechselt, machte Mohr zunächst mit einer starken Leistung im Pokal gegen Borussia Dortmund auf sich aufmerksam, ehe er in der laufenden Zweitligasaison zu einem wichtige Bestandteil im Team der Franken wurde: In 18 Spielen erzielte Mohr vier Treffer und bereitete deren vier vor. Eine hervorragende Quote für den Neuzugang aus der Regionalliga. Nun kann er diese weiter ausbauen und freut sich darauf seinem Team endlich wieder helfen zu können: "Ein richtig gutes Gefühl, endlich wieder mit den Jungs zu kicken. Das habe ich schon vermisst. Aber jetzt geht’s schon wieder ganz gut und ich hoffe, dass ich bald auch wieder auf dem Platz stehen und der Mannschaft helfen kann.", verriet der Offensivakteur dem kicker

Voraussichtlich beim HSV zurück in den Kader

Entsprechend lässt sich auch noch nicht genau prognostizieren, wann Mohr wieder ins Spielgeschehen eingreift: "Ich bin auf jeden Fall heiß, aber wir werden auch nichts überstürzen." Es ist damit zu rechnen, dass Trainer Stefan Leitl frühestens beim nächsten Auswärtsspiel in Hamburg am Montag nächster Woche wieder einen Kaderplatz für Mohr reservieren wird, das Spiel gegen Heidenheim am Wochenende kommt dabei wohl noch zu früh. Dennoch: Mohr verlängerte Winterpause neigt sich dem Ende, sein Comeback steht  -dosiert getimet – unmittelbar bevor.