• Facebook
  • Twitter

Corona-Ausbruch in Heidenheim: Spiel in Rostock soll stattfinden

IMAGO / Picture Point

Beim 1. FC Heidenheim ist es innerhalb der Mannschaft zu einem Corona-Ausbruch gekommen: Fünf Spieler sowie ein Physiotherapeut sind positiv getestet worden. Die für Samstag angesetzte Partie beim F.C. Hansa Rostock soll aber wie geplant stattfinden.

Training am Mittwoch abgesagt

Wie Vorstandschef Holger Sanwald am Donnerstagmittag bei der Pressekonferenz im Vorfeld der Partie bekanntgab, sind Robert Leipertz, Marnon Busch, Paul Tschernuth, Vitus Eicher sowie Physiotherapeut Johannes Gessler am Mittwoch positiv getestet worden. Am Donnerstag fiel auch der Test von Maurice Malone positiv aus. "Den genannten Personen geht es zum Glück soweit gut und sie haben, wenn überhaupt, nur leichte Symptome", so Sanwald. Die Impf- und Genesenenquote innerhalb der Mannschaft liege bei 100, die Booster-Quote bei etwa 90 Prozent.

Als erste Maßnahme war das Training am Mittwochnachmittag abgesagt worden. "Wir haben alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen, dass idealerweise keine weiteren positiven Fälle mehr hinzukommen." Sollte es bei den bisherigen Fällen bleiben, sei die Partie in Rostock (Samstag, 13:30 Uhr) "nicht in Gefahr", sagte Sanwald. "Unser großes Ziel ist es, in Rostock zu spielen und dort auch zu gewinnen." Die Reise an die Ostsee tritt der FCH mit einer Chartermaschine an. "Dadurch können wir Kontakte nach außen vermeiden."

U19-Spieler rücken nach

Da neben den fünf positiv getesteten Spielern auch Melvin Ramusovic, Gianni Mollo und Kevin Sessa aufgrund von Verletzungen ausfallen, soll der Kader mit U19-Spielern aufgefüllt werden. Als Torhüter etwa rückt Frank Feller zu den Profis nach. "Zudem kann es gut sein, dass unsere U19-Spieler Mert Arslan und Levis Schaber, die bereits in unserem Trainingslager dabei waren, mit dazukommen", ließ Trainer Frank Schmidt durchblicken und zeigte sich mit Blick auf die Partie trotz der zahlreichen Ausfälle zuversichtlich: "Wir sind in einer guten Phase und denken eher darüber nach, wer bei uns spielen kann und nicht, wer nicht spielen kann. Wir wollen mit der Herangehensweise und dem Einsatz aus den letzten Spielen ein gutes Ergebnis erzielen und idealerweise drei Punkte holen. "