• Facebook
  • Twitter

Dresden: "Sorgenkind" Mai im neuen Jahr mit alten Problemen

© imago-images / Dennis Hetzschold

Für Sebastian Mai setzen sich bei Dynamo Dresden die Probleme auch nach dem Jahreswechsel fort. Der Innenverteidiger fiel zum Trainingsauftakt der Sachsen am vergangenen Sonntag wegen eines Infektes erneut aus und muss Medienberichten zufolge sogar erneut eine längere Zwangspause befürchten.

Angeblicher Angina-Rückfall

Nach Informationen des Fachmagazins kicker soll Mai wieder unter einer Angina leiden. Sollte sich die Diagnose bestätigen, droht dem 28-Jährigen ein Ausfall vermutlich über den Wiederbeginn der Saison am 14. Januar (Freitag) gegen den Hamburger SV hinaus.

Denn bereits im Anfang Dezember hatte Mai wegen der gleichen Probleme passen und nach seiner vorübergehenden Rückkehr ins Mannschaftstraining erneut aussetzen müssen. Offenkundig sind die Symptome des mutmaßlichen Rückfalls beim früheren Dynamo-Kapitän weiterhin so stark, dass seine Teilnahme an der ersten Trainingseinheit des Aufsteigers im neuen Jahr nicht möglich war.

Außer Mai, der zuletzt Ende Oktober für das Team von Trainer Alexander Schmidt auf dem Platz gestanden hat, fehlten zum Trainingsstart auch Außenverteidiger Robin Becker und Defensivspieler Michael Akoto. Becker wartet nach seiner Corona-Infektion während der Weihnachtspause auf seine Freitestung, und Akoto heilt einen Infekt aus.

Zwei Testspiele bis Saisonwiederbeginn geplant

Planmäßig ebenfalls noch nicht dabei waren Tim Knipping, Panagiotis Vlachodimos und Patrick Wiegers. Nach Kreuzbandrissen befinden sich alle drei derzeit noch im Reha-Training,

Dresdens Coach Schmidt will nach dem misslungenen Jahresausklang (0:3 am vierten Adventwochenende bei Schlusslicht FC Ingolstadt) außer im Athletik-Bereich auch atmosphärisch Verbesserungen bewirken. Selbstbewusstsein sollen seine Spieler im Idealfall in zwei Testspielen gegen Sachsenligist SC Freital und den regionalen Ligarivalen Erzgebirge Aue tanken, wenn die Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie die Austragung der Begegnungen erlauben.