• Facebook
  • Twitter

Dresden: Wechselerlaubnis für Diawusie

© imago-images / Dennis Hetzschold

Die Tage von Agyemang Diawusie bei Dynamo Dresden scheinen gezählt. Der Mittelfeldspieler erhielt Medienberichten zufolge von den Sachsen die vorzeitige Freigabe für einen Vereinswechsel vor Ablauf seines noch bis zum Sommer gültigen Vertrages.

Nur fünf Einsätze bis zur Winterpause

Diawusies Situation an der Elbe ist bereits seit längerer Zeit alles andere als einfach. Nach Dynamos Aufstieg kam der Deutsch-Ghanaer auch durch muskuläre Probleme zu Saisonbeginn erst mit Verzögerung in Schwung, konnte aber bei seinen insgesamt nur fünf Joker-Einsätzen mit insgesamt nur 158 Spielminuten nicht mehr so überzeugen wie vor Jahresfrist, als der ehemalige Juniorennationalspieler in mehr als einem Drittel aller Dresdner Drittliga-Spiele zur Anfangsformation gehört hatte.

In den letzten drei Spielen vor der Weihnachtspausen nominierte Dynamo-Trainer Alexander Schmidt den 23-Jährigen, der 2020 vom damaligen Ligarivalen FC Ingolstadt nach Dresden gekommen war, noch nicht einmal mehr für den Kader. Laut Informationen des Fachmagazin kicker würde Dresden Diawusie im Falle eines Angebotes denn auch keine Steine in den Weg legen.

Schwierige Suche nach einem neuen Klub

Sein Wechselwunsch erscheint nur allzu verständlich. Allerdings sind Interessenten offenbar rar, jedenfalls sind bisher noch keine Kandidaten bekannt. Auch Kontakte von Diawusies Management in die Türkei zu Zweitligist Samsunspor scheint nach intensiveren Gesprächen rund um den Jahreswechsel wieder eingeschlafen zu sein.

Dresden wiederum bekäme im Falle von Diawusies Abschied zusätzlichen Spielraum für die Verpflichtung neuer Spieler. Angeblich streben Schmidt und Sportchef Ralf Becker an, den Offensivbereich der Schwarz-Gelben zur weiteren Verbesserung der Chancen auf den Klassenerhalt nochmals zu verstärken. Dadurch würde Dresden nicht mehr so abhängig von Christoph Daferner sein und zugleich seinem Toptorjäger die notwenige Entlastung verschaffen.