• Facebook
  • Twitter

Dresden trennt sich von Walpurgis – Fiel übernimmt

© imago

Einen Tag nach der 0:2-Niederlage bei Darmstadt 98 hat sich Dynamo Dresden am Sonntagvormittag von Trainer Maik Walpurgis getrennt. Der 45-Jährige konnte aus den letzten neun Partien nur fünf Punkte holen, das 0:0 gegen Regensburg war sogar der einzige Punkt in diesem Jahr. Neben Walpurgis müssen auch seine beiden Co-Trainer Ovid Hajou und Massimilian Porcello gehen. Nachfolger ist der bisherige U17-Trainer Cristian Fiel.

"Glaube verloren gegangen"

Als Tobias Kempe kurz vor Ende der ersten Halbzeit zum Elfmeterpunkt schritt und die Kugel hinter Markus Schubert zur Führung der Darmstädter versenkte, ahnte Maik Walpurgis möglicherweise sein Schicksal. Denn die Mannschaft des 45-Jährigen konnte die Partie nicht mehr drehen, es war die neunte Pleite unter Walpurgis' Regie und die vierte in den letzten fünf Spielen.

"Die Beurlaubung von Maik Walpurgis und seinen Co-Trainern ist für uns in dieser Situation alternativlos, weil nicht nur das Erreichen unserer Ziele in dieser Saison in große Gefahr geraten ist, sondern auch der Glaube verloren gegangen ist, gemeinsam in dieser Konstellation erfolgreich sein zu können", erklärt Manager Ralf Minge in einer Mitteilung und bezeichnet die sportliche und tabellarische Entwicklung als "insgesamt besorgniserregend".

Zweiter Trainerwechsel

Zuletzt konnten die Dresdener nur gegen das spätere Schlusslicht aus Duisburg gewinnen. Mit lediglich 26 Punkten belegen die Sachsen derzeit den 13. Tabellenplatz, haben aber noch sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Walpurgis ist bereits der zweite Cheftrainer, der in der laufenden Saison bei der SGD gehen muss. Der Coach übernahm vor dem 5. Spieltag die Nachfolge von Uwe Neuhaus, konnte die Mannschaft allerdings nicht stabilisieren. Dabei holte er aus den ersten vier Spielen drei Siege und schien auf einem guten Weg. Doch dann kam die desaströse 1:8-Niederlage beim 1. FC Köln, der seit Ende November nur noch zwei Siege folgten. Nach insgesamt 20 Spielen, in denen Walpurgis nur 1,15 Punkte im Schnitt holte, ist für den Ex-Trainer von Ingolstadt, Osnabrück und Lotte auch in Dresden wieder Schluss.

Fiel übernimmt

Neuer Trainer ist der bisherige U17-Coach Cristian Fiel. Der 38-Jährige, der die Mannschaft bereits nach der Trennung von Uwe Neuhaus für ein Spiel betreute, unterschrieb am Sonntag einen Vertrag bis 2021. Am Mittwoch wird der frühere Publikumsliebling offiziell vorgestellt, ehe er am Donnerstag das erste Training leiten und am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen den VfL Bochum sein Debüt feiern wird. Vorerst wird U19-Coach Matthias Lust das Training des Zweitliga-Teams leiten.

"Ich bin Cristian Fiel sehr dankbar, dass er sich bereit erklärt hat, die Mannschaft in dieser herausfordernden Situation als Cheftrainer zu übernehmen", so Minge. "Er wird seine ganze Kraft und Leidenschaft dafür einsetzen, dass wir sportlich aber auch atmosphärisch als gesamter Verein die dringend nötige Trendwende einleiten werden." Es sei ein "langgehegter Wunsch" gewesen, Fiel eines Tages "diese Verantwortung zu übertragen. Darauf haben wir gemeinsam hingearbeitet."

Als Spieler bestritt Fiel zwischen 2010 und 2015 insgesamt 117 Partien für Dynamo Dresden, seit 2016 trainierte er die U17 der Sachsen. In der kommenden Woche wird Fiel den Trainerlehrgang beenden, sodass er die nötige Lizenz für die 2. Bundesliga besitzt.

Der 38-Jährige bringe laut Minge "alles mit, was man braucht, um als Trainer im Profi-Fußball erfolgreich zu sein." Dass jetzt alles früher als geplant Wirklichkeit werde, "ist der aktuellen sportlichen Situation geschuldet", fährt der Dynamo-Manager fort und betont: "Wir sind davon überzeugt, dass es Cristian Fiel gelingen wird, vorhandene Potenziale in der Mannschaft zu aktivieren und einen neuen, frischen und kämpferischen Geist zu entwickeln. Es ist unser Ziel, als große Dynamo-Gemeinschaft mit dem Klassenerhalt in dieser Saison die Basis für künftige Erfolge zu legen."