• Facebook
  • Twitter

Endgültig fix! Bielefeld kehrt in die Bundesliga zurück

© imago images / DeFodi

Zweifel bestehen schon seit Montagabend nicht mehr wirklich, doch nachdem der Hamburger SV am Dienstag nicht über ein 1:1 gegen den VfL Osnabrück hinaus kam, kann die Arminia nun endgültig nicht mehr von den ersten beiden Rängen verdrängt werden und steht damit auch rechnerisch als erster Aufsteiger in die Bundesliga fest.

"Fahrstuhlmannschaft" Bielefeld

Selbst wenn der VfB Stuttgart die letzten drei Partien allesamt gewinnen sollte und dabei zudem 18 Tore aufholt: Am Saisonende wird die Arminia mindestens Platz zwei belegen, denn der Hamburger SV kann bei sieben Punkten Rückstand und nur noch zwei Partien nicht mehr am DSC vorbeiziehen. Für Arminia Bielefeld ist es bereits der achte Aufstieg in die Bundesliga – damit ziehen die Ostwestfalen mit dem 1. FC Nürnberg gleich.

Ihrem Ruf als "Fahrstuhlmannschaft" hat Arminia Bielefeld in den vergangenen elf Jahren auch abseits der Bundesliga alle Ehre gemacht. Zwischen 2011 und 2013 und ein weiteres Mal in der Saison 2014/2015 mussten die Ostwestfalen gar in der 3. Liga antreten und drohten so langsam aus dem Blickfeld vieler Fußballfans zu verschwinden. Nun aber ist die Arminia unter Cheftrainer Uwe Neuhaus ins Rampenlicht zurückgekehrt und darf in der kommenden Saison wieder in Deutschlands höchster Spielklasse antreten.

Dass die Ostwestfalen in der laufenden Spielzeit um ihren insgesamt achten Bundesliga-Aufstieg würden mitspielen können, zeichnete sich dabei schon früh ab. Schließlich blieb die Arminia an den ersten sieben Spieltagen ungeschlagen, ehe sie am achten Spieltag gegen den damaligen Tabellenführer aus Stuttgart in Unterzahl und durch einen Treffer in der Nachspielzeit erstmals eine Niederlage (0:1) hinnehmen musste. Nach einem 3:1 bei Darmstadt 98 am 15. Spieltag grüßte Bielefeld schließlich von der Tabellenspitze und ließ sich von da auch nicht mehr vertreiben.

Fabian Klos ist Topscorer der Liga 

Dabei stimmten beim defensivstärksten Team der Liga am Ende nicht nur die Ergebnisse, oftmals bot Uwe Neuhaus Truppe auch einen erfrischenden, schnellen Angriffsfußball an, der so mach gegnerische Abwehr zum Verzweifeln brachte. Hohe Siege wie gegen Wehen Wiesbaden (7. Spieltag/5:2), den 1. FC Nürnberg (13. Spieltag/5:1) oder Jahn Regensburg (21. Spieltag/6:0) waren die Folge.

Zumeist mittendrin: Torjäger Fabian Klos, der in seiner neunten Saison für die Arminia nicht nur zum siebten Mal zweistellig traf, sondern auch ligaweit zum Topscorer aufstieg. Der 32-jährige Publikumsliebling der Ostwestfalen profitierte dabei auch von den Vorlagen seiner Nebenleute um Marcel Hartel, Jonathan Clauss und Andreas Voglsammer, die ebenfalls durch eine starke Saison zu gefallen wussten. Darüber hinaus stellt die Arminia die beste Abwehr (nur 27 Gegentore) und musste sich lediglich zweimal geschlagen geben.

In der kommenden Saison darf der DSC zum insgesamt 18. Mal in der Bundesliga antreten und tritt wieder aus dem Schatten des SC Paderborn heraus, der in den vergangenen Jahren den einzigen Bundesligisten aus Ostwestfalen stellte und nun unmittelbar vor dem direkten Wiederabstieg steht. Dieses Szenario wird die Arminia in der kommenden Saison verhindern wollen.