• Facebook
  • Twitter

FC St. Pauli: Medic-Transfer abgeblockt – Smarsch vor dem Aus?

© IMAGO / Kirchner-Media

Nach der erfolgreichen Vorsaison folgte beim FC St. Pauli der personelle Umbruch. Jakov Medic wird allerdings nicht zu den Kandidaten gehören, die sich künftig einer neuen Aufgabe widmen. Der junge Abwehrchef bleibt den Kiezkickern trotz Millionenangebot aus Stuttgart erhalten – entschied Sportchef Andreas Bornemann. Anders sieht es womöglich bei Dennis Smarsch aus.

Unmoralische Summe müsste kommen

Zwei Treffer von Jakov Medic verhinderten, dass das Team vom Hamburger Millerntor in der ersten DFB-Pokalrunde die Segel streichen musste. Schon vorher war der 23-Jährige beim VfB Stuttgart heiß begehrt. Seit über zwei Monaten soll der Bundesligist bereits am Innenverteidiger der Kiezkicker baggern, doch einem Wechsel schob Sportchef Andreas Bornemann jetzt einen Riegel vor – obwohl die Schwaben rund zwei Millionen Euro heboten haben sollen und sogar noch zur Erhöhung bereit gewesen wären, wie der "Kicker" berichtet.

In diesem Sommer will St. Pauli keine Spieler mehr abgeben. Zumal ein Transferplus von fast zwei Millionen Euro zurzeit auf der Habenseite bei den Hamburgern steht – etwa durch Verkäufe von Daniel-Kofi Kyereh oder Guido Burgstaller. Dazu gingen weitere Leistungsträger ablösefrei, sodass das Fundament am Millerntor durch neue Abgänge wackeln würde. Ein Risiko, dass der FCSP im eigenen sportlichen Interesse nicht eingehen will. Medic, der einen Vertrag bis 2024 am Kiez unterschrieben hat, muss bleiben. Zumindest dann, wenn nicht noch eine unmoralische Summe von über fünf Millionen Euro auf den Tisch gelegt wird.

Smarsch auf dem Abstellgleis?

Auf Dennis Smarsch wird der Kiezklub in Zukunft dagegen wohl nicht mehr setzen. Der Torhüter, der vor zwei Jahren von der Hertha kam, spielt zurzeit für den verletzten Nikola Vasilj. Im Rennen um den endgültigen Status als Nummer Eins hat der 23-Jährige nach den letzten Leistungen wohl das Nachsehen – insgesamt hagelte es sieben Gegentore in drei Spielen. Das veranlasst den Klub nun wohl nach Informationen des Fachmagazins dazu, sich sogar einen neuen Torhüter in Kürze zu holen. Dieser soll Smarsch ablösen und später in den Konkurrenzkampf zu Vasilj treten, sobald dieser seinen Fingerbruch auskuriert hat. Die Zukunft von Smarsch wäre dann völlig offen.