• Facebook
  • Twitter

FCK: Schuster hat "zwei bis drei Spieler auf der Agenda"

imago images / Kirchner-Media

Trotz einer starken Hinrunde mit einem vorher nicht erwartbaren vierten Rang sieht der 1. FC Kaiserslautern noch Verbesserungspotential und möchte im Winter auf dem Transfermarkt zuschlagen. Im Interview mit der "Rheinpfalz" sprach Trainer Dirk Schuster von zwei bis drei möglichen Neuzugängen und verriet auch, auf welcher Position man vornehmlich suchen werde. 

Die Roten Teufel suchen nach zwei bis drei Neuzugängen

Bereits im vergangenen Sommer war sie vakant: Die Position des Sechsers beim 1. FC Kaiserslautern, der als Aufsteiger zwar eine überragende Hinrunde hingelegt hat, sich aber dennoch punktuell weiter verstärken möchte. Der passende Spieler für das defensive Mittelfeld allerdings "war damals nicht auf dem Markt", hat FCK-Coach Dirk Schuster nun in einem Interview mit der "Rheinpfalz" erklärt. "Dementsprechend haben wir auch nichts unternommen, nur, um einen Spieler zu bekommen. Wir schauen gemeinsam mit Thomas Hengen und der Scoutingabteilung genau hin. Wir schauen lieber ein, zwei Spiele mehr live im Stadion, um vielleicht einen geeigneten Kandidaten zu finden."

Wer dem Duo in den vergangenen Monaten dabei besonders aufgefallen ist und bald Teil der Roten Teufel sein könnte, darüber lässt Schuster die Fans noch im Dunkeln. Tatsache ist aber, dass es nicht bei einem Winterneuzugang bleiben soll. "Wir haben noch zwei bis drei Spieler auf der Agenda, die wir positionell gebrauchen könnten, um uns strukturell zu verbessern sowie den Konkurrenzkampf zu verschärfen. Manche Positionen sind bei uns nicht so ausgeprägt von der Qualität wie beispielsweise die offensiven Außen", so Schuster weiter.

Das Wintertransferfenster in Deutschland wird von Anfang bis Ende Januar geöffnet sein, der 1. FC Kaiserslautern startet dann am 28. Januar mit einem Samstagabendspiel (20.30 Uhr) bei Hannover 96 in die Rückrunde.