• Facebook
  • Twitter

FCN: Allrounder Florian Hart im Visier von Nürnberg

Während beim 1. FC Nürnberg die Rückkehr ins Fußballoberhaus immer näher rückt, stehen hinter etlichen Personalien für die kommende Saison noch Fragezeichen. Vor allem auf den Flügelpositionen droht dem Glubb ein immenser Aderlass. Abhilfe könnte dabei ein polyvalenter Rechtsverteidiger vom SV Mattersburg schaffen.

Österreicher Hart: Flexibel, schnell und beweglich

Wie liga2-online.de in Erfahrung bringen konnte, steht Rechtsverteidiger Florian Hart vom österreichischen Erstligisten SV Mattersburg hoch im Kurs bei den Franken. Der 27-Jährige besticht insbesondere durch seine enorme Geschwindigkeit, Beweglichkeit und vielseitige Einsetzbarkeit. So kann der ehemalige U21-Nationalspieler sowohl auf den Flügeln als auch im Mittelfeldzentrum nahezu sämtliche Positionen besetzen.

Gerade vor dem Hintergrund, dass die auslaufenden Verträge mit Miso Brecko, Laszlo Sepsi und Enis Alushi aller Voraussicht nach nicht verlängert werden, würde ein echter Allrounder der Marke Hart dem Kader des Aufsteigers in spe sicherlich gut zu Gesicht stehen. Selbst auf der Position im offensiven Mittelfeld, die durch den sehr wahrscheinlichen Abgang von Kevin Möhwald vakant wird, weiß der gelernte Defensivspezialist seine Stärken auszuspielen.

Ablösesumme als Casus knacksus?

Im Werben um den Österreicher muss der Glubb sich jedoch mit einigen weiteren Konkurrenten aus der zweiten Liga sowie dem amerikanischen Erstligisten Colorado Rapids – Arbeitgeber von Ex-Löwe Stefan Aigner – auseinandersetzen. Entscheidend wird am Ende vor allem sein, welcher dieser Vereine das meiste Geld in die Hand nimmt, denn: Hart besitzt beim SV Mattersburg noch ein Arbeitspapier bis 2019, sodass eine Ablösesumme in diesem Sommer fällig würde. Vorteil aber für die Zweitligaklubs: Hart tendiert mit Blick auf seine sportliche Entwicklung zu einem Wechsel nach Deutschland statt in die MLS.

Der Außenverteidiger kehrte erst jüngst von einer siebenmonatigen Verletzungspause zurück und kam so in der aktuellen Saison bislang auf gerade einmal neun Ligaeinsätze für die Österreicher, wo er nach seinem Transfer im letzten Sommer eigentlich als Stammkraft eingeplant war. Bei seinem vorigen Arbeitgeber vom SV Ried und vor Beginn seiner Leidenszeit zählte Hart jedoch zu den unangefochtenen Leistungsträgern. Nürnberg und Co. werden somit abwägen müssen, ob das umfangreiche Leistungs-und Positionsspektrum von Florian Hart vor allem den aufgerufenen Preis seitens des SV Mattersburg rechtfertigen kann. Das Sommertransferfenster wird es zeigen.