• Facebook
  • Twitter

FCSP liebäugelt mit Smith-Verbleib: "Erstrebens- und wünschenswert"

© IMAGO / Metelmann

Eric Smith hat gerade einmal vier Spiele für den FC St. Pauli absolviert, doch die Verantwortlichen der Kiezkicker scheinen bereits vom schwedischen Mittelfeldspieler überzeugt zu sein. Sportchef Andreas Bornemann äußerte sich daher optimistisch, dass der FCSP die vereinbarte Kaufoption am Saisonende ziehen könnte. Rund 600.000 Euro könnten für Smith fällig werden.

Marktwert bei 1,5 Millionen

In der Winterpause verstärkte sich der FC St. Pauli mit Eric Smith im defensiven Mittelfeld. Der Deal mit KAA Gent wurde auf Leihbasis beschlossen, enthält jedoch eine Kaufoption über rund 600.000 Euro. Eine Summe, welche die Hamburger beim Zweitliga-Klassenerhalt wohl gerne zahlen wollen – das bestätigte Sportchef Andreas Bornemann gegenüber der "Hamburger Morgenpost": "Ich denke schon, dass die Vorzeichen darauf stehen, dass wir die Zusammenarbeit verlängern werden. Es gibt durchaus positive Signale von beiden Seiten." Zumal sich Smith mit besagter Kaufoption zum Schnäppchen entwickeln könnten, schließlich wird der Marktwert des jungen Schweden derzeit auf knapp 1,5 Millionen Euro beziffert.

Vier Einsätze für Smith

278 Zweitliga-Minuten absolvierte Smith bislang in vier Einsätzen für den FCSP, aktuell fehlt er wegen einer Wadenverletzung aus. "Die Einsätze, die er bis dato hatte, haben erkennen lassen, was da für Qualität in diesem Spieler steckt", äußerte sich Bornemann mit Begeisterung über die bisherige Leistung des 24-Jährigen. Wohlgemerkt: Mit Smith verloren die Kiezkicker noch keine Partie. Auch daher rührt wohl die Auffassung, dass eine Verpflichtung des Leihspielers "erstrebens- und wünschenswert" ist. Dazu muss der FCSP aber zunächst den Klassenerhalt sichern, um die "wirtschaftlichen Parameter" zu erfüllen. Als Spitzenreiter der Rückrunden-Tabelle (16 Punkte) sind die Hamburger derzeit auf dem richtigen Weg.