• Facebook
  • Twitter

Fix! Stefan Krämer wird neuer Trainer bei Energie Cottbus

Der FC Energie Cottbus ist bei der Suche nach einem Trainer für die kommende Drittliga-Saison fündig geworden. Wie der Tabellenletzte am Mittwochnachmittag bekannt gab, wurde Stefan Krämer mit einem Vertrag bis 2016 ausgestattet.  „Stefan Krämer hat uns in mehreren Gesprächen absolut überzeugt. Von seinen Ideen, von seiner Begeisterungsfähigkeit, von seinen Ambitionen und vor allem von seiner Fachkompetenz und Mannschaftsführung“, erklärt Vizepräsident Wolfgang Neubert. Auch Roland Benschneider freut sich über die Zusage des Trainers: „Er bringt genau die Voraussetzungen mit, die wir gesucht haben. Stefan Krämer kennt die dritte Liga, hat mit Bielefeld den Aufstieg in die 2. Bundesliga geschafft, ist ehrgeizig und hungrig“, so der Sportliche Leiter des FC Energie. Der diplomierte Sport- und Fußballlehrer entschied sich trotz mehrerer Angebote für Cottbus, sieht im Projekt FC Energie eine reizvolle Aufgabe und schätzt die professionellen Bedingungen am Standort Cottbus. „Wir haben ein dickes Brett zu bohren. Aber das schreckt mich nicht ab, sondern motiviert zusätzlich. Wichtig ist, die Fans mit emotionalem Fußball zurückzugewinnen. Dafür müssen und werden wir hart arbeiten. Mit Jungs, die ihre Ärmel hoch krempeln können“, so Stefan Krämer nach der Vertragsunterzeichnung.

Vertrag von Trainer Jörg Böhme aufgelöst

Der 47-Jährige war bis Ende Februar Trainer bei Arminia Bielefeld, wurde bei den Ostwestfalen aber aufgrund anhaltender Erfolglosigkeit entlassen. Da der Vertrag bei den Arminen noch bis Sommer 2015 Gültigkeit besitzt, müsste Krämer einen Auflösungsvertrag unterschreiben. Der gebürtige Mainzer übernahm Bielefeld in der Saison 2011/2012 auf dem vorletzten Tabellenplatz stehend und führte diesen in der darauffolgenden Spielzeit in die 2. Bundesliga. Unterdessen hat der FC Energie den Kontrakt mit Trainer Jörg Böhme zum Saisonende aufgelöst. Da er aus familiären Gründen am letzten Spieltag nicht zur Verfügung steht, betreut Co-Trainer René Rydlewicz die Mannschaft beim letzten Auswärtsspiel in Ingolstadt.

 

FOTO: Sven Rech