• Facebook
  • Twitter

Fortuna wieder sieglos – "natürlich nicht zufrieden"

IMAGO / Picture Point

Fortuna Düsseldorf kommt einfach nicht vom Fleck: Die Rheinländer kassierten am Sonntag bei Aufsteiger Dynamo Dresden eine 0:1-Niederlage und stehen nur zwei Punkte vor dem Abstiegs-Relegationsplatz. Vor allem offensiv enttäuschte das Team.

Gegentreffer hat "nicht gutgetan"

Mit dem Auftakt in die Partie waren Trainer Christian Preußer und seine Mannen sogar noch zufrieden. "Wir waren heute 30 Minuten lang sehr ordentlich im Spiel", sagte der 37-Jährige.  Auch Angreifer Rouwen Hennings befand den Auftritt während der ersten halben Stunde so, "wie wir es uns vorgenommen hatten. Wir haben viele Dresdner Ballverluste erzwungen". Doch letztlich sprang für die Gäste zu wenig dabei heraus. Wirklich gute, gefährliche Szenen gab es nicht. Stattdessen sorgte Keeper Florian Kastenmeier für einen Schreckmoment. Ein Zuspiel war viel zu kurz, landete am Strafraum auf dem Kopf von Dresdens Christoph Daferner. Zum Glück für die Fortuna stand Morris Schröter in der Folge im Abseits (32.).

Elf Minuten später war es dann jedoch soweit, die Düsseldorfer lagen hinten. Christoph Klarer hatte Ransford-Yeboah Königsdörffer im Strafraum zu Fall gebracht. Den Strafstoß verwandelte Daferner zum entscheidenden Treffer des Tages (43.). "Der Elfmeter hat das Momentum dann auf die Dresdner Seite gezogen, aber es war noch genug Zeit, um zum Ausgleich zu kommen – doch dafür waren wir heute nicht gut genug", sagte Kapitän Adam Bodzek. Trainer Preußer hatte beobachtet, dass der Gegentreffer seinem Team "nicht gutgetan hat".

"Vielleicht ein wenig Konzentration gefehlt"

Mit der Darbietung nach dem Seitenwechsel war der Coach hingegen zufriedener, sah ein "ausgeglichenes Spiel". Durch die im zweiten Durchgang aufkommende Hektik habe allerdings "vielleicht ein wenig Konzentration gefehlt", hatte Hennings eine Erklärung für die ausgebliebene Aufholjagd. "Es ging hin und her, wurde wild, und wir haben es nicht geschafft, Ruhe ins Spiel zu bringen. So hat es für uns nicht zum Ausgleich gereicht." Die beste Chance hatte noch Khaled Narey, der nach Pass von Hennings an Dynamo-Schlussmann Kevin Broll scheiterte (76.). Eine hundert-prozentige Chance war aber auch das nicht. "Wir haben es versucht und haben uns in viele Zweikämpfe geworfen, doch wir waren im Umschaltspiel nicht zielstrebig genug und haben uns so zu wenige Torchancen herausgespielt", so Bodzek.

Somit holten die Düsseldorfer nur einen Punkt aus den vergangenen drei Partien, stehen nur zwei Zähler von Rang 16, der den Abstiegs-Relegationsplatz bedeutet. "Natürlich nicht zufrieden", sei Preußer mit der Situation. Erst vier Siege holte die Mannschaft unter seiner Leitung. Die nächste Chance auf einen Dreier gibts am Freitag beim Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim