• Facebook
  • Twitter

Frey und Türpitz freigestellt: SVS trifft weitere Personalentscheidungen

© imago images / foto2press

Mit einer Platzierung auf dem Abstiegs-Relegationsplatz bereitet sich der SV Sandhausen zum Jahreswechsel auf die zweite Halbserie der 2. Bundesliga vor. Mit der Vertragsauflösung von Torhüter Martin Fraisl folgte bereits eine personelle Konsequenz, nun wurden zwei weitere Akteure freigestellt. Außerdem soll ein Trainingslager helfen.

Zwei andere dürfen bleiben

Elf Punkte aus 13 Spielen ist keine Punktausbeute, die dem SV Sandhausen am Ende der Spielzeit die Klasse sichern wird. Im neuen Jahr muss der SVS leistungstechnisch wohl eine Schippe drauflegen, um den Absturz in die 3. Liga zu verhindern. Defensivspieler Marlon Frey und Offensivkraft Philip Türpitz werden dabei nicht helfen. Wie Cheftrainer Michael Schiele in einer Pressekonferenz bestätigte, wurden beide Akteure vom Trainingsbetrieb freigestellt und fehlten dementsprechend zum Auftakt.

Damit streicht der SVS zwei Profis, die zu einem aussortierten Quartett gehören. Auch Sören Dieckmann und Besar Halimi wurde eine neue Orientierung nahegelegt, doch nach Informationen von liga2-online.de sollen beide Spieler der Mannschaft vom Hardtwald wohl erhalten bleiben. Türpitz dagegen soll beim Halleschen FC bereits auf der Liste stehen.

"Nichts zu verschenken"

In Sandhausen ist es nicht die erste personelle Konsequenz. Nach seiner Degradierung zur Nummer zwei und einem Kabinenstreit mit Michael Schiele wurde bereits Martin Fraisl freigestellt – inzwischen lösten beide Parteien einvernehmlich den Vertrag auf. In diesem Rahmen bestätigte Schiele jetzt auch, dass Rick Wulle als Stammkeeper in das neue Jahr gehen wird. In einem viertägigen Trainingslager will sich die Mannschaft auf das erste Spiel gegen Hannover 96 (3. Januar, 13:30 Uhr) vorbereiten. Klar ist für den Coach laut "Kicker": "Zu verschenken haben wir in unserer Situation nichts."