• Facebook
  • Twitter

F95: Angebot für Narey zu gering – "Zimbo" verletzt

IMAGO / Kirchner-Media

Vor einem Jahr war Khaled Narey vom Hamburger SV zu Fortuna Düsseldorf gewechselt. Nach nur einer Saison könnten sich die Wege wieder trennen, der 27-Jährige möchte gehen und soll deshalb verkauft werden. Doch die Sache gestaltet sich als schwierig. Denn PAOK Saloniki hat nun ein Angebot abgegeben, das nicht den Forderungen der Rheinländer entspricht. Zudem gab der Klub bekannt, dass sich Matthias Zimmermann im Testspiel verletzt hat.

Saloniki bietet eine Millionen Euro

Wie die "Bild" berichtet, sollen die Griechen etwa eine Millionen Euro für die Dienste des Mittelfeldspielers geboten haben. Viel zu wenig, da die Fortuna über zwei Millionen Euro für Narey fordert, der in 30 Spielen acht Treffer erzielt und 15 weitere aufgelegt hatte. Da beide Vereine in Sachen Ablöse so weit auseinander liegen, gehen die Düsseldorfer angeblich davon aus, dass der Wechsel nicht zustande kommt.

"Wir müssen ihn nicht verkaufen. Er ist unser bester Scorer der vergangenen Saison. Wenn man den abgibt, ist das ein Verlust, den man kompensieren muss. Ein Abgang müsste uns also Möglichkeiten schaffen, um zu reagieren", sagte Düsseldorfs Vorstand Sport Klaus Allofs der "Bild".

Nachfolger-Liste vorhanden

Sollte Narey am Ende aber wechseln – eventuell zu einem anderen Klub – wäre eine Liste mit potentiellen Nachfolgern vorhanden. Gespräche soll es bisher aber nur vage gegeben haben. So sollen Keanan Bennetts (Borussia Mönchengladbach) und Aaron Opoku (Hamburger SV), der zuletzt ein Jahr an Drittligisten VfL Osnabrück ausgeliehen war (18 Torbeteiligungen in 35 Spielen), ein Thema sein. Doch aktuell sieht es danach aus, als müsste Narey, der einen Wechsel in die Bundesliga favorisiert, seinen bis 2023 laufenden Vertrag erfüllen.

Schlechte Nachrichten gab es auch für Matthias Zimmermann, der mehrere Wochen ausfallen wird. Der 30-jährige Rechtsverteidiger hat sich am Mittwochabend im Testspiel gegen den MFK Ruzomberok (3:1) einen Innenbandriss zugezogen. Das ergab eine MRT-Untersuchung am Donnerstag. "Die Diagnose ist eine bittere Nachricht für uns und bedeutet einen Rückschlag in unserer Planung und für die Vorbereitung. Wir wünschen 'Zimbo' alles Gute und hoffen, dass er so bald wie möglich wieder gesund wird", sagt Christian Weber, Sportdirektor der Fortuna.