• Facebook
  • Twitter

"Haben einen Plan": BTSV will Heimserie gegen Karlsruhe ausbauen

© imago images / Hübner

Im Kellerduell mit dem Karlsruher SC will Eintracht Braunschweig die gute Heimbilanz ausbauen. Trotz mehrerer Ausfälle gibt sich Trainer Daniel Meyer laut "Kicker"-Bericht optimistisch. Eine Gefährdung für die Siegespläne der Löwen stellt derweil ein Ex-Braunschweiger dar. 

Die Eintracht fühlt sich zuhause wohl

Nach den positiven Corona-Tests im Verlaufe der letzten Woche sehnt man sich bei Eintracht Braunschweig nach Normalität. Denn die Hiobsbotschaften hätten schon "Wirkung in der Mannschaft hinterlassen", wie BTSV-Trainer Meyer im Rahmen eines Pressegesprächs feststellte. Gerade recht kommt nun also das Ende der Länderspielpause: Am Samstag geht es gegen den Tabellennachbarn aus Karlsruhe wieder um Punkte.

Obwohl mit Suleiman Abdullahi, Niko Kijewski, Nico Klaaß, Iba May, Leon Bürger und auch Topscorer Martin Kobylanski gleich eine Reihe wichtiger Spieler ausfällt, versprüht Meyer Optimismus. Und dafür gibt es gute Gründe. Insbesondere die bisherige Heimbilanz macht Mut: In drei Spielen fuhr die Eintracht zwei Siege und ein Unentschieden ein. Außerdem sei der Kader ein ausgewogener: "Wir tun sehr gut daran, uns nicht abhängig von Spielern zu machen. Wir haben viele gute Akteure, die ihre Qualität haben. Dadurch können wir die Ausfälle kompensieren."

"Habe den Ansporn, dass Hofmann kein Tor schießt"

Ein ehemaliger Akteur der Braunschweiger wird hingegen alles daran setzen, Blau-Gelb den Nachmittag zu vermiesen. Noch vor zwei Jahren erzielte Philipp Hofmann elf Drittliga-Tore für den BTSV, nach seinem Wechsel zum KSC schwang er sich dann zu einem der Top-Angreifer in Liga 2 auf. "Hofmann ist der Zielspieler im Angriff, der häufig gesucht wird", umreißt Cheftrainer Meyer. "Er ragt aufgrund seiner Effektivität heraus. Wir haben eine Idee, wie wir das verteidigen wollen."

Teil dieser dürfte Innenverteidiger Robin Ziegele sein, der ebenfalls an der Presserunde teilnahm. Während Philipp Hofmann erklärte, nach Braunschweig zu fahren, "um das Spiel zu gewinnen", bezog sich Ziegeles Ziel in direkter Weise auf den Angreifer: "Ich habe den Ansporn, dass Hofmann am Samstag kein Tor schießt."