• Facebook
  • Twitter

Härtel lobt Hansa-Talent Martens: "Schritt nach vorne gemacht"

IMAGO / Jan Huebner

Da die Kassen beim F.C. Hansa nicht so prall gefüllt sind wie bei anderen Klubs muss die Kogge immer wieder junge Spieler finden, entwickeln und erfolgreich bei den Profis integrieren. Zuletzt ist dies mit Theo Martens gelungen. Der 19-Jährige, der im Mai sein Profidebüt gab, bekam zuletzt auch ein Lob von Trainer Jens Härtel ausgesprochen.

"Gehe selbstbewusst in jedes Spiel"

Beim zweiten Test der Vorbereitung setzten sich die Norddeutschen mit 6:1 beim Oberliga-Aufsteiger Dynamo Schwerin durch. "Das war deutlich besser als im ersten Spiel. Die Jungs agierten frischer und haben drei schnelle Tore erzielt", sagte Härtel der "Bild" mit Blick auf den 6:2-Sieg im ersten Duell gegen eine regionale Amateurauswahl. Neben Hanno Behrens, John Verhoek, Ridge Munsy und Pascal Breier war auch Talent Theo Martens gegen den Fünftligisten doppelt erfolgreich. Das Talent, das in der Spitze aber auch auf den Außenbahnen spielen kann: "Ich gehe selbstbewusst und mit viel Freude in jedes Spiel."

Martens wurde in Rostock geboren, kennt den Verein also von klein auf bestens und weiß um die Tradition und Verpflichtungen des Klubs in der Region. In jungen Jahren ging er in die Jugend der Kogge, wechselte für die Saison 2018/19 zu RB Leipzig, kam aber sofort wieder zurück an die Ostsee. 2021unterschrieb er seinen ersten Profivertrag und rückte in den Kader des Zweitligisten auf. Seitdem war er in der U19, der zweiten Mannschaft und bei den Profis aktiv. "Theo hat einen Schritt nach vorne gemacht", lobte Härte.

Debüt im Mai

Nachdem Martens im Dezember 2021 schon einmal im Kader stand, durfte er im Mai sein Profi-Debüt geben. Beim 0:0 gegen den FC Ingolstadt stand er für acht Minuten auf dem Platz "Der Einsatz hat mir gezeigt, wie schön es oben ist. Ich hoffe auf jede Minute, die dazukommt", so das Talent, das nebenbei auch noch die Schulbank drückt. "Ich mache erst nächstes Jahr Abitur. Der Fokus liegt auf Fußball, aber man muss immer einen Plan B in der Tasche haben.“