• Facebook
  • Twitter

Härtel nach Hansas Sieg zufrieden: "So will ich die Mannschaft sehen"

imago images / Fotostand

Zum ersten Mal seit 2008 gelingt dem F.C. Hansa Rostock ein Sieg gegen den FC St. Pauli, durch den die Kogge den Abstand auf den Relegationsrang auf neun Punkte vergrößert. Jens Härtel zeigte sich nach Abpfiff "stolz" auf seine Mannschaft und ließ sich sogar vor den Fans blicken, obwohl das eigentlich nicht seine Art sei.

"So will ich die Mannschaft sehen"

Sie hatten ihn gerufen und er kam. Nach dem 1:0-Erfolg über den FC St. Pauli zeigte sich Hansa Rostocks Trainer Jens Härtel in der Fankurve und feierte zusammen mit dem Anhang die drei Punkte, obwohl sich der 52-Jährige sonst lieber im Hintergrund zurückhält. "Grundsätzlich bin ich nicht der, der dann jede Woche vor den Fans steht und klatscht. Sondern nur, wenn es wirklich was zu feiern gibt – und das ist für uns der Klassenerhalt", erklärte Härtel schließlich auf der Pressekonferenz, dürfte sich nach der Logik aber bald schon wieder an selber Stelle wiederfinden.

Schließlich haben die Mecklenburger mit dem vierten Sieg in Folge – so eine Serie gab es zuvor nur unter Frank Pagelsdorf – einen großen Schritt in Richtung Ligaverbleib gemacht und liegen bereits neun Zähler vor dem Relegations- und 18 Punkte vor dem ersten direkten Abstiegsplatz. Beim ersten Erfolg gegen den FC St. Pauli seit 2008, herbeigeführt durch das erste Zweitligator von Nico Neidhart (59.), zeigte sich die Kogge dabei von Beginn an dominant und spielbestimmend, was Härtel besonders freute: "So will ich die Mannschaft sehen. Mutig nach vorne, diszipliniert nach hinten und intensiv in den Zweikämpfen. Dann kannst du an einem guten Tag wie heute auch St. Pauli schlagen."

Neidhart erzielt sein erstes Zweitligator

Der Coach der Kogge sah dabei vor allem die Trainingsinhalte der vergangenen Woche umgesetzt und sprach dafür noch einmal ein weiteres Lob aus: "Da kann man stolz drauf sein, was die Mannschaft an Leidenschaft und an taktischer Disziplin an den Tag gelegt hat." Dass sich Neidhart am Ende als Siegtorschütze feiern lassen durfte, war für ihn zudem nur folgerichtig nach bereits mehreren guten Leistungen des 27-Jährigen in der laufenden Spielzeit: "Der hat so viele Versuche schon gehabt in dieser Saison, so viele Schusschancen und Möglichkeiten, dass haben wir ihm dann schon nochmal aufs Brot geschmiert, dass er dann auch endlich mal dran ist ein Tor zu machen. Und heute hat er sich dann belohnt."

Für Hansa Rostock geht es nun bereits am Freitag weiter, dann steht das Auswärtsspiel bei Fortuna Düsseldorf auf dem Programm.