• Facebook
  • Twitter

Hamburger SV: Abschied von Alidou scheint beschlossen

© IMAGO / KBS-Picture

Faride Alidou ist der Shootingstar an der Elbe – und wird den Hamburger SV nach "Bild"-Informationen verlassen. Nur noch der Zeitpunkt den Abschieds scheint offen zu sein, denn wenigstens eine kleine Ablöse wäre aus Sicht des Klubs wünschenswert. Andernfalls wird der Flügelspieler im kommenden Sommer wohl ablösefrei gehen.

Frankfurt ist der Favorit

Erst vor neun Wochen debütierte Faride Alidou im Profi-Fußball. Seitdem schießen die Aktien des 20-jährigen Flügelspielers steil nach oben, weil er bereits vier Vorlagen und zwei Tore in neun Zweitliga-Spielen erzielte. Noch vor Weihnachten will sich Alidou wohl zu seiner Zukunft äußern – und die liegt der "Bild"-Zeitung zufolge nicht in Hamburg. Mehrfach kamen bereits Gerüchte auf, dass es den Shootingstar spätestens im Sommer ablösefrei in die Bundesliga ziehen soll. Eintracht Frankfurt, wo Alidou ein monatliches Grundgehalt von 75.000 Euro verdienen soll, sei der Favorit.

Der Hamburger SV geht leer aus, falls der Klub im Winter nichts mehr retten kann. "Wir haben zwischendrin schon versucht, den Vertrag zu verlängern. Wir waren nicht zu spät dran. Wir haben alles dafür getan, dass er bleibt", erklärte Nachwuchskoordinator Horst Hrubesch gegenüber "Sky" am Rande des letzten Spiels gegen Schalke (1:1). Eine Auffassung, welche die Gegenseite nicht unbedingt teilt. Gerade in Fankreisen mehren sich die kritischen Stimmen, die bei Alidous Personalie ein großes Versäumnis seitens der HSV-Verantwortlichen sehen. Fakt ist bisher, dass der ablösefreie Abgang eines Talents droht. Drei Klubs aus der Bundesliga sollen noch im Rennen sein, die dem 20-Jährigen einen langfristigen Vertrag bieten.

Optionen für HSV

Kann der HSV noch etwas retten? Möglich wäre, dass die Elbstädter ihren Shootingstar bereits in der Winterpause verkaufen, um wenigstens eine Minimalablöse einzustreichen. Auf der anderen Seite könnte Alidous sportlicher Wert für den Aufstiegskampf nicht unerheblich sein – dann müsste der HSV jedoch den ablösefreien Abgang im Sommer in Kauf nehmen. Eine weitere Option wäre, dass Alidou im Winter verkauft, aber direkt wieder zu den Hamburgern verliehen wird. Dazu wären aber wiederum finanzielle Abstriche an mehreren Fronten nötig. Entscheidend wird wohl die Motivation des Spielers, zu der er sich wohl zeitnah äußern wird.