• Facebook
  • Twitter

Hannover 96: Entscheidung über Hübers soll im Mai fallen

© IMAGO / Claus Bergmann

Bis Ende Mai soll bei Hannover 96 eine Entscheidung über Innenverteidiger Timo Hübers fallen. Das Eigengewächs befindet sich seit Monaten im Vertragspoker mit den Niedersachsen. Mit Julian Börner deutet sich derweil die erste Neu-Verpflichtung in der Abwehrzentrale an.

Köln als letzter Interessent?

Die Entscheidung im Vertragspoker zwischen Timo Hübers und Hannover 96 rückt näher. Seit sechs Monaten gibt es laut "Bild" regelmäßig neue Wasserstandsmeldungen, die mit einem Verbleib bei Aufstieg starteten. Dazwischen sei der Klub bereit gewesen, die gesetzte Gehaltsobergrenze von 400.000 Euro im Jahr für das Eigengewächs zu sprengen und die Gespräche schienen auf einem guten Weg zu sein. Zuletzt habe Klubboss Martin Kind das Angebot der Niedersachsen jedoch wieder zurückgezogen.

Ähnlich verlief schon der Poker um Stürmer Hendrik Weydandt. Der 25-Jährige wurde vor einem Jahr sogar schon offiziell verabschiedet, danach unterschrieb Weydandt doch noch eine Verlängerung bei den Niedersachsen. Auch der Stürmer galt damals als umworbener Kandidat, wie jetzt auch Hübers. Mit dem 1. FC Köln scheint noch ein Interessent im Rennen zu sein.

Börner ist ablösefrei

Darüberhinaus soll Julian Börner in den Startlöchern stehen. Der Innenverteidiger von Sheffield Wednesday hat, wie bereits berichtet, ein Angebot der Niedersachsen vorliegen. Der 30-Jährige wäre nach Saisonende ablösefrei zu haben, nachdem der englische Zweitligist als Tabellenletzter abgestiegen ist. In Deutschland kann Börner ganze 145 Zweit- und 25 Drittligaspiele für Energie Cottbus und Arminia Bielefeld nachweisen.