• Facebook
  • Twitter

Hannover 96: Interesse an Foti bestätigt – Gudra will weg

© IMAGO / Sportfoto Rudel

Mit einem kompakten Mittelfeld hatte Stefan Leitl die Fürther in die Bundesliga geführt. Um das System des Coaches zu erfüllen, benötigt Hannover 96 das entsprechende Spielermaterial. Drei Mittelfeldspieler holten die Niedersachsen bereits dazu – und mit Perspektivspieler Antonio Foti wird eine weitere Personalie heißer. Derweil deutet sich ein Abgang an.

Kind und Mann sprechen über Foti

Gegenüber der "Neuen Presse" bestätite 96-Geschäftsführer Martin Kind ein Interesse am Frankfurter U19-Talent, während auch Sportdirektor Marcus Mann gegenüber dem "Kicker" bei Antonio Foti von einem Spieler spricht, "mit dem wir uns beschäftigt haben". Bereits seit einigen Tagen ist der Name des zentralen Mittelfeldspielers bei den Niedersachsen im Gespräch. Die Eintracht wird das Mega-Talent (17 Tore in 19 A-Jugend-Spielen) jedoch kaum ziehen lassen. Die Perspektive zur Entwicklung wäre jedoch wohl in Hannover größer.

Allerdings müssten die Frankfurter für eine Leihe zuvor mit dem U19-Nationalspieler von Zypern verlängern, denn aktuell läuft Fotis Vertrag nur bis 2023. Mit Max Besuschkow, Enzo Leopold und Louis Schaub holten die Hannoveraner bereits drei Spieler für das Mittelfeld-Zentrum in diesem Sommer dazu, außerdem stehen Sebastian Ernst oder Sebastian Kerk noch unter Vertrag. Ein weiterer Perspektivspieler, wie Kind über Foti sagte, würde den Konkurrenzkampf noch stärker anheizen.

Gudra zuletzt ohne Perspektive

Zurzeit spielt Mick Gudra in den Planungen der Niedersachsen dagegen kaum eine Rolle. Der Offensivspieler, der vor zwei Jahren einen Profi-Vertrag unterschrieb, kam in der vergangenen Saison nicht zum Einsatz. Stattdessen spielte er überwiegend in der Regionalliga-Mannschaft – und beeindruckte dort mit 17 Scorerpunkten (acht Tore/neun Vorlagen) in 25 Spielen, vor allem als Standardschütze war Gudra auffällig. Nach Informationen von liga2-online.de will der 21-Jährige den Klub vorzeitig verlassen, auch der Verein soll sich gesprächsbereit zeigen – sofern eine Rückkaufoption vereinbart werden kann. Interesse gibt es aus Dänemark und den Niederlanden, zudem steht er auf der Liste des SV Wehen Wiesbaden.