• Facebook
  • Twitter

Haraguchi und Hübers unverzichtbar: Zeitnahe Verlängerung?

© imago images / Sven Simon

In diesem Sommer wurde beinahe täglich spekuliert, welche Fußballer sich wohl künftig dem Team von Hannover 96 anschließen werden. Inzwischen ist Ruhe bei den Niedersachsen eingekehrt und die sportliche Entwicklung steigert sich. Sportdirektor Gerhard Zuber sprach deshalb auch schon über zukünftige Personalentscheidungen.

"Gehen jetzt in die Gespräche"

Mit einem Tor und vier Vorlagen ist Genki Haraguchi derzeit nicht mehr aus Hannover wegzudenken. Der Japaner, der schon in der kritischen Vorsaison genau elf Scorer-Punkte sammeln konnte, steht aber nur noch bis zum Saisonende unter Vertrag. Ähnliches gilt bei Eigengewächs Timo Hübers, der sich in dieser Saison als Innenverteidiger in der Startelf festgebissen hat. "Grundsätzlich gehen wir mit vielen Leuten, die auslaufende Verträge haben, jetzt in die Gespräche. So ist es auch mit diesen beiden", ließ 96-Sportdirektor Gerhard Zuber in das Planungsgeschehen einblicken. Eines dieser Gespräche konnte der Österreicher sogar schon abschließen, denn kürzlich verlängerte Ersatzkeeper Martin Hansen bis 2023. Folgen nun die nächsten Akteure?

Viele Poker im Sommer

Grundsätzlich wünscht sich Zuber wohl Konstanz in der Kaderplanung, zumal der Sommer für den 45-Jährigen eine ganz neue Herausforderung darstellte. Durch das Zeitfenster bis zum 5. Oktober war "alles ein Stück weit schwieriger", so der Sportdirektor. Das versprach nämlich lange Poker mit vielen Spielern: "Erst dann zum Schluss, wenn wirklich die Entscheidungen getroffen werden müssen, fallen die Fassaden – dann wird alles etwas einfacher." Bislang entschied Zuber wohl mit Erfolg, denn mit dem Sieg gegen Düsseldorf konnten sich die Niedersachsen wieder auf den Aufstiegs-Relegationsrang vorschieben. Ein Umstand, der im Vorjahr nicht gelungen war. Die Entwicklung von Hannover 96 ist somit nicht abzustreiten.